Stühle eines Lokals sind mit einem Absperrband verräumt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/APA | Barbara Gindl)

Wirtschaftliche Folgen der Pandemie

Mietminderung im Einzelhandel wegen Corona-Lockdown: Handelsverband BW begrüßt BGH-Urteil

STAND
AUTOR/IN
Matthias Roman Schneider

Gewerbetreibende im Einzelhandel haben laut BGH im Einzelfall die Möglichkeit, weniger Miete für ihre Ladenflächen zu bezahlen. Der Handelsverband BW begrüßt das Urteil.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat am Mittwoch entschieden, dass Gewerbetreibende einen Anspruch auf Mietminderung haben können, wenn das Geschäft wegen eines Corona-Lockdowns schließen musste.

Händler müssen Verlust durch Corona-Maßnahmen nicht alleine schultern

Sabine Hagmann, die Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbands Baden-Württemberg (HBW), sagte dem SWR, durch das Urteil sei jetzt klar, die Lasten durch einen pandemiebedingt geschlossenen Laden seien nicht in jedem Fall alleine vom Gewerbetreibenden zu tragen. "Jetzt ist es für die von den Corona-Maßnahmen hart getroffenen Händler deutlich leichter, mit ihren Vermietern zu sprechen", um zu erreichen, dass die Miete reduziert werde.

Das BGH-Urteil bestätige die Rechtsauffassung des Verbands. Es sei ein wichtiger Schritt, dass nun auch höchstrichterlich verbrieft sei, dass die finanziellen Risiken in Verbindung mit der Pandemie nicht alleine auf die Mieterseite abgewälzt werden dürften. "Damit ist der Weg für eine Anpassung der Mieten in den individuellen Vertragsverhältnissen endlich grundsätzlich frei", so der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, Stefan Genth.

Mietminderung wegen Lockdown kommt auf den Einzelfall an

Allerdings muss dem Urteil zufolge jeder Einzelfall geprüft werden. Mit eingerechnet werden müsse zum Beispiel, wie groß die Umsatzeinbußen durch die Pandemie für das Geschäft sind. Auch mögliche staatliche Hilfsleistungen oder Zahlungen von Versicherungen spielen demnach bei der Berechnung der Mietminderung eine Rolle.

Beide Seiten - Mieter und Vermieter - seien durch die staatlichen Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie belastet, keine Seite trage allein die Verantwortung. Eine 50-prozentige Kürzung der Miete sei aber zu pauschal, so der BGH in seinem Urteil.

Textil-Discounter kik hatte geklagt

Im konkreten Fall ging es um eine Filiale des Textil-Discounters kik im Raum Chemnitz, die vom 19. März bis zum 19. April 2020 schließen musste. Der Vermieter verlangt für den Zeitraum die volle Miete von rund 7.850 Euro. Das Oberlandesgericht Dresden hatte entschieden, dass kik nur etwa die Hälfte zahlen muss. Der Bundesgerichtshof hob dieses Urteil auf, das Gericht in Dresden muss die Sache noch einmal verhandeln.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Was bleibt - was fällt weg? Für die Zeit nach dem 2. April: Diese Corona-Regeln gelten in BW

Die Landesregierung hielt zunächst an der Maskenpflicht und der 3G-Regel fest. Nach der Übergangsfrist ab dem 3. April werden die meisten Maßnahmen wegfallen.