Christina Stumpp, neugewählte stellvertretende CDU Generalsekretärin, steht neben Friedrich Merz, CDU Bundesvorsitzender, beim CDU Bundesparteitag.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Michael Kappeler)

Neue stellvertretende Generalsekretärin

Christina Stumpp: CDU muss "jünger, moderner, weiblicher" werden

STAND

Die CDU hat die Bundestagsabgeordnete Christina Stumpp als stellvertretende Generalsekretärin gewählt. Die 34-Jährige will die Partei vor allem für Frauen attraktiver machen.

Die CDU hat die Bundestagsabgeordnete Christina Stumpp als stellvertretende Generalsekretärin gewählt. Die Funktion der Vize-Generalsekretärin war erst kurz zuvor neu in die Parteisatzung aufgenommen worden.

Kurz nach ihrer Wahl stellte sich Stumpp im Interview den Fragen von SWR-Reporter Sebastian Deliga. Sie freue sich über das klare und starke Ergebnis, mit dem sie zur neuen stellverftretenden CDU-Generalsekretärin gewählt worden sei, so Stumpp. Nun wolle sie weiterhin eng im Team mit CDU-Chef Friedrich Merz und Generalsekretär Mario Czaja zusammenarbeiten.

Das gesamte Interview können Sie hier sehen:

Frauenquote nur ein Baustein in der CDU

Dabei wolle Stumpp die CDU vor allem für Frauen wieder attraktiver machen. Die Frauenquote sei dabei nur ein Baustein. Sie werde deshalb zusammen mit der Frauen Union und der Jungen Union insbesondere daran arbeiten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu stärken. So solle es beispielsweise mehr hybride, also auch Online-Sitzungen geben. Außerdem müsse über Modelle von Elternzeiten und Pflegemöglichkeiten nachgedacht werden, so Stumpp weiter. Ihr Ziel sei es, dass es deutlich über 30 Prozent Frauenanteil in der CDU gebe.

Die CDU müsse "eine moderne Volkspartei auf der Höhe der Zeit" werden. Dazu müssten auch wieder mehr Themen für Frauen besetzt werden. Stumpp werde dafür auch sehr stark mit Baden-Württemberg zusammenarbeiten. Sie wolle die Frauen im Land wieder viel stärker ansprechen und auch mit einbeziehen.

Video herunterladen (10,3 MB | MP4)

Kein gendern im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Zur Genderdebatte sagte Stumpp im SWR-Interview: "Gendern darf wer möchte." Sie sei aber der Meinung, dass im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und in Behörden auf das Gendern verzichtet werden sollte. Es sei einfacher für die Bevölkerung zuzuhören, so Stumpp.

Gegenderte Sprache spräche einen Großteil der Bevölkerung nicht an und sie persönlich sei kein großer Fan des genderns. Das Thema sei "für Splittergruppen interessant". Sie fühle sich dagegen nicht benachteiligt, wenn nicht gegendert werde.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten hätten viel mehr die Aufgabe, neutral zu berichten. Ihr sei es deshalb wichtig, dass die Berichterstattung künftig transparenter abläuft. Man müsse "den ganzen öffentlich-rechtlichen Rundfunk transparenter aufstellen", sagte Stumpp.

Video herunterladen (6,5 MB | MP4)

CDU-Parteitag beschließt Frauenquote

Am Freitagabend beschloss der CDU-Parteitag die schrittweise Einführung einer bis 2029 befristeten Frauenquote. 559 Delegierte stimmten dabei für den Vorschlag des Bundesvorstands, 409 dagegen, elf enthielten sich. Ab kommendem Jahr müssen damit bei Vorständen ab der Kreisebene ein Drittel der Posten mit Frauen besetzt werden, ab 2024 sind es 40 Prozent und ab Mitte 2025 dann 50 Prozent.

Mehr zur Bundes-CDU:

Baden-Württemberg

Bundesparteitag in Hannover Stumpp ist neue stellvertretende CDU-Generalsekretärin

Die CDU hat die Bundestagsabgeordnete Christina Stumpp als stellvertretende Generalsekretärin gewählt. 89,6 Prozent der Deligierten stimmten am Freitagabend für die die 34-Jährige.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Wangen im Allgäu

Merz-Unterstützer aus Wangen lehnt Vorschlag von CDU-Chef ab Natterer ist gegen eine Frauenquote in der CDU

Der CDU-Politiker Christian Natterer aus Wangen im Allgäu (Kreis Ravensburg) ist gegen eine Frauenquote in seiner Partei. Damit wendet er sich gegen den Vorschlag von CDU-Chef Merz.  mehr...

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Veranstaltung in BW-Landesvertretung Landesvertretung sagt Gesprächsrunde mit CDU-Chef Merz und rechten Rednern ab

Eine Gesprächsrunde in der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin sorgt für Wirbel: Neben CDU-Chef Merz waren auch AfD-nahe Redner eingeladen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR