Blick auf die Innenstadt mit dem Rathausturm in Stuttgart.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat (Archivbild))

Energiekrise wegen des Krieges in der Ukraine

Licht aus in BW: Wie will die Landesregierung Strom sparen?

STAND

Wegen der Energiekrise soll BW Strom sparen, Ministerpräsident Kretschmann hatte an die "Schwarmintelligenz der Bevölkerung" appelliert. Doch was macht eigentlich das Land?

Video herunterladen (12,9 MB | MP4)

Die Menschen in Baden-Württemberg und in ganz Deutschland sollen Strom sparen - das beteuerte beispielsweise der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, am vergangenen Sonntag. Und auch der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte nach dem Gasgipfel Ende Juli im Gespräch mit dem SWR zum Sparen aufgerufen. Das sei nötig, um im Winter nicht in eine Gasmangellage zu rutschen, hatte Kretschmann gesagt und an die "Schwarmintelligenz der Bevölkerung" appelliert.

Der russische Präsident Wladimir Putin habe "einfach mit seinem rabiaten Angriffskrieg auf die Ukraine eine neue Krise ausgelöst". Dieser müsse man sich stellen, betonte Kretschmann:

Baden-Württemberg

"Schwarmintelligenz der Bevölkerung" gefragt Sorge vor Gasmangel im Winter in BW: Kretschmann ruft zu Sparsamkeit auf

Um eine Gasmangellage im Winter zu vermeiden, muss laut Kretschmann gespart werden. Es sei die "Schwarmintelligenz der Bevölkerung" gefragt, sagte der BW-Ministerpräsident dem SWR.  mehr...

SWR Extra: Energiekrise im Südwesten SWR Fernsehen

Wo wird Strom gespart - und wo nicht?

Doch was bedeutet das konkret für die Menschen in Baden-Württemberg? Klimaanlage aus, Heizung runterdrehen und Stecker ziehen? Ist man jedoch abends in den Innenstädten im Land unterwegs, könnte man sich beim Anblick heller Schaufenster oder beleuchteter Schlösser und Burgen fragen, warum man zuhause sparen sollte, wenn doch vielerorts das Licht noch durchgängig brennt.

SPD-Fraktionschef Andreas Stoch findet, das Land könne mit dem Stromsparen bei den eigenen Gebäuden anfangen. "Gerade wenn wir alle sparen müssen, um gut durch Herbst und Winter zu kommen, ist es eigentlich unverständlich, warum öffentliche Gebäude nachts noch hell erleuchtet sind. Ich halte es für richtig, dass auch das Land mit gutem Beispiel vorangeht."

Sollte die Politik Unternehmen und Verwaltungen zwingen, Energie zu sparen? Die Menschen auf der Königstraße in Stuttgart sind sich nicht einig:

Einsparpotenziale nicht überall genutzt

Eine Arbeitsgruppe der baden-württembergischen Regierung hat zwar bereits einen Katalog zusammengestellt, der Stromsparmaßnahmen für die Beamtinnen und Beamten in der Verwaltung beinhaltet. Doch offenbar will das Land nicht überall sparen, wo es Potenzial gibt.

Ein Beispiel hierfür ist das Neue Schloss in Stuttgart, das nachts noch immer hell erleuchtet ist. Zu Recht, sagte Jörg Krauss (Grüne), Ministerialdirektor im baden-württembergischen Finanzministerium, dem SWR:

"Für uns ist Sicherheit am neuen Schloss ganz wichtig und für alle, die hier spazieren und sich aufhalten auch. Deswegen werden wir das Licht nicht ausschalten."

Bei anderen Gebäuden im Land sieht das laut Krauss anders aus. Man wolle bei zehn Monumenten und Schlössern die Beleuchtung abschalten. "Wir werden auch die Außenbeleuchtung herunterdimmen beziehungsweise die Betriebszeiten verkürzen und das stimmen wir momentan mit den Kommunen vor Ort ab", so Krauss.

Weniger Licht am Stuttgarter Rathaus

So soll das Stuttgarter Rathaus in Zukunft weniger beleuchtet werden. Das hat jedoch die Stadt Stuttgart - und nicht das Land - beschlossen. Denn ohne gesetzliche Vorgabe muss jede Kommune selbst entscheiden, wo und wann die Lichter von Gebäuden ausgehen.

Die Stadt Wertheim (Main-Tauber-Kreis) beispielsweise hat bereits beschlossen, einige Lichter auszuknipsen. So bleiben ab sofort das Rathaus und mehrere Sehenswürdigkeiten unbeleuchtet. In Kürze werde auch die Beleuchtung der Wertheimer Burg abgeschaltet.

Wertheim

Rathaus und Burg bleiben dunkel Licht aus, um Energie zu sparen: Wertheim schaltet Fassadenbeleuchtung ab

Die Stadt Wertheim will Energie sparen und hat zur Vorbereitung auf eine unsichere Versorgungslage im Herbst und Winter 50 Sparmaßnahmen beschlossen.  mehr...

Stromsparen nach spanischem Vorbild?

Ein Beispiel, wie ein Plan zum Stromsparen aussehen könnte, zeigt sich in Spanien. Dort hat die Regierung Unternehmen und Verwaltungen Anfang August verpflichtet, Energie zu sparen und ab 22 Uhr die Lichter auszuschalten. Die Landesregierung in Baden-Württemberg sagt, für so ein Gesetz bräuchte es den Bund - der macht aber gerade Sommerpause.

Mehr zu den Themen Energiekrise und Stromsparen in BW

Baden-Württemberg

Ministerpräsident will Energiekrise verhindern Gasgipfel: In Baden-Württemberg sollen 20 Prozent Gas gespart werden

20 Prozent Gas soll in BW eingespart werden - dann lässt sich laut Ministerpräsident Kretschmann die Gasmangellage verhindern. Das Land hat einen Fünf-Punkte-Plan aufgelegt.  mehr...

Baden-Württemberg

Nach Drosselung der Gaslieferung Gasmangel: Kretschmann sieht Baden-Württemberg vor schwieriger Lage

Nachdem Russland die Gaslieferungen erneut gekürzt hat, stimmt Ministerpräsident Kretschmann auf harte Sparmaßnahmen ein. Nur so könne eine Krise im Winter abgefedert werden.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Mangel im Winter Einspar-Katalog: So will Baden-Württemberg Gas reduzieren

Die Landesregierung will wegen der drohenden Mangellage den Verbrauch von Gas und Strom vor dem Winter massiv senken. Ein Maßnahmen-Katalog für die Verwaltung soll dabei helfen.  mehr...

Stadion SWR1

Stuttgart

Spitzentreffen zur Energieversorgung "Gasgipfel BW zeigt die Hilflosigkeit der Teilnehmenden"

Vom Gasgipfel soll ein wichtiges Signal für die Bevölkerung ausgehen. Filiz Kükrekol aus der SWR-Redaktion Landespolitik hält ihn aber für reine Symbolpolitik.  mehr...

Wertheim

Rathaus und Burg bleiben dunkel Licht aus, um Energie zu sparen: Wertheim schaltet Fassadenbeleuchtung ab

Die Stadt Wertheim will Energie sparen und hat zur Vorbereitung auf eine unsichere Versorgungslage im Herbst und Winter 50 Sparmaßnahmen beschlossen.  mehr...

Baden-Württemberg

Krieg in der Ukraine Energiekrise: EnBW erhöht Strompreise drastisch

Kunden des Karlsruher Energieversorgers EnBW müssen künftig für Strom deutlich mehr bezahlen. Das Unternehmen kündigte aufgrund des Ukraine-Kriegs eine drastische Preiserhöhung an.  mehr...

Südbaden

Mehr LED und weniger Ausstellungen Energiekrise: Museen in Südbaden und Basel wollen Strom sparen

Die steigenden Strompreise setzen auch Museen und Kunsthallen in der Region zu. Deswegen wollen die Häuser sparen. Ein Haus erwägt sogar, künftig weniger Ausstellungen zu zeigen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

STAND
AUTOR/IN
SWR