Blick vom Riesenrad in Konstanz auf Demonstration am Sonntag, 4.10.20, Protest gegen Corona-Politik (Foto: SWR)

Proteste gegen Corona-Politik am Bodensee

Trotz Rauchbombe: Zwei überwiegend friedliche Demotage in Konstanz

STAND

Einige tausend Menschen haben in Konstanz für und gegen die Corona-Politik demonstriert. Bis zum Sonntagnachmittag blieb alles friedlich, dann sorgte eine Rauchbombe auf dem Kundgebungsgelände der "Querdenker" für Aufregung.

Die Polizei sprach bisher von maximal 2.000 Menschen bei den Kundgebungen der Initiative "Querdenken“, die Veranstalter gehen von einer höheren Teilnehmerzahl aus. Bis zum Nachmittag blieb alles friedlich, dann warf eine vermummte Gestalt eine Rauchbombe in die Zuschauermenge auf dem Gelände der "Querdenker". Die Polizei ermittelt. In einem Fall musste die Polizei Tränengas einsetzen, um zwei Demonstrationsgruppen voneinander fern zu halten. Es gab laut Polizei aber keine ernsthaften Auseinandersetzungen, auch keine Festnahmen.

Video herunterladen (3,2 MB | MP4)

Gegendemonstranten ziehen durch die Innenstadt

In Konstanz hat sich ein breites Bündnis gegen Demonstrationen der Corona-Kritiker formiert. Beteiligt sind unter anderem Gewerkschaften, Parteien, kirchliche Vertreter, die jüdische Synagoge und die Initiative Stolpersteine. Maximal 1.000 Gegendemonstranten waren laut Polizei bei mehreren Aktionen unterwegs.

Vereinzelt Veranstaltungen abgesagt

Manche der angekündigten Kundgebungen fanden mangels von Teilnehmern gar nicht statt. So wurden etwa ein Trommlerzug der Corona-Kritiker und eine Gegendemonstration abgesagt. Ein Fernsehteam des SWR wurde von einer offenbar linken Gruppierung bei der Berichterstattung behindert. Die Polizei musste eingreifen.

Blick vom Riesenrad in Konstanz auf Demonstration am Sonntag, 4.10.20, Protest gegen Corona-Politik (Foto: SWR)
Blick vom Riesenrad in Konstanz auf die Proteste gegen die Corona-Politik auf dem Gelände "Klein Venedig". Bild in Detailansicht öffnen
Polizisten im Einsatz bei den Demonstrationen in Konstanz. Esther Leuffen Bild in Detailansicht öffnen
"Mit Latz uff'd Gass", das Konstanzer Stadtwappen trägt einen Mundschutz. Esther Leuffen Bild in Detailansicht öffnen
Ein Banner mit der Aufschrift "Masken sind Kindesmisshandlung" bei der Veranstaltung der Initiative "Querdenken" auf dem Gelände "Klein Venedig". Esther Leuffen (Archivbild) Bild in Detailansicht öffnen
Zwei Gegendemonstranten verstecken ihre Gesichter hinter selbstgebastelten Plakaten. Esther Leuffen Bild in Detailansicht öffnen
"Wir ersticken unter den Masken". Esther Leuffen Bild in Detailansicht öffnen
Demonstranten auf dem Gelände "Klein Venedig". Sie tragen ihre Meinung auf dem Rücken. Esther Leuffen Bild in Detailansicht öffnen
Hunderte Menschen feiern am Ufer des Bodensees am Vormittag einen Gottesdienst. picture alliance/Felix Kästle/dpa Bild in Detailansicht öffnen
Ein Teilnehmer mit einem Schild, auf dem Angst als die schlimmste Pandemie aller Zeiten bezeichnet wird, steht in der Menge an Menschen, die einen Gottesdienst am Ufer des Bodensees feiern. picture alliance/Felix Kästle/dpa Bild in Detailansicht öffnen
Karoline Preisler, FDP-Politikerin aus Mecklenburg-Vorpommern, steht mit einem Schild "Ich hatte Covid 19 und mache mir Sorgen um Euch" am Rande des Gottesdienstes der "Querdenker". picture alliance/Felix Kästle/dpa Bild in Detailansicht öffnen
Hunderte Menschen feiern am Ufer des Bodensees einen Gottesdienst. Die Initiative "Querdenken" hat außerdem zu einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen aufgerufen. picture alliance/Felix Kästle/dpa Bild in Detailansicht öffnen

Kaum Masken bei "Querdenker"-Gottesdienst

Am Vormittag fand ein Gottesdienst der Initiative "Querdenken" statt, dabei trug kaum einer eine Mund-Nasen-Bedeckung, der Sicherheitsabstand dagegen wurde weitgehend eingehalten. Zunächst hatte es Querelen gegeben, weil sich auch von den Organisatoren eingesetzte Ordner weigerten, Masken zu tragen. Die Polizei wollte deren Atteste für eine Befreiung von der Maskenpflicht nicht anerkennen.

Die Auflagen der Stadt Konstanz für die angemeldeten Demonstrationen sind streng. So sind Reichskriegsflaggen, Kaiserreichsflaggen und Zeichen, die einen deutlichen Bezug zu den Verbrechen des Nationalsozialismus haben und eine Verbindung zu der aktuellen Corona-Pandemie herstellen, nicht erlaubt. Am Wochenende hielten sich die Teilnehmer daran. Die Stadt Konstanz und die Polizei appellieren an die Teilnehmer der Veranstaltungen, sich an die Hygienevorschrift der Corona-Verordnung zu halten.

Menschenkette und Gegendemonstrationen am Samstag

Bereits am Samstag demonstrierten tausende Menschen am Bodensee für und gegen die Corona-Politik, laut Polizei friedlich. Mit einer sogenannten "Friedenskette" mobilisierte die Initiative "Querdenken" nach Angaben der zuständigen Polizeipräsidien allein entlang des deutschen Bodenseeufers mehr als 10.000 Menschen.

Video herunterladen (4 MB | MP4)

Der Konstanzer Mit-Veranstalter Gerry Mayr äußerte sich zufrieden, hatte aber im Vorfeld auf bis zu 250.000 Teilnehmer gehofft. Zahlen von den Veranstaltern gab es zunächst nicht. In Konstanz fanden am Samstag ein gutes Dutzend Protestaktionen statt, mehrheitlich gegen die Corona-Kritiker. Wegen anfänglichen Regens kamen auch hier weniger Menschen als erwartet.

Die Gegendemonstranten machten den "Querdenkern" zum Vorwurf, rechtsextremes Gedankengut mitzutransportieren. Unter anderem wandte sich der Antisemitismusbeauftragte der baden-württembergischen Landesregierung, Michael Blume, in Konstanz gegen Verschwörungsmythen rund um die Corona-Politik.

Mehr zum Thema:

Corona-Kritiker und Gegendemonstrationen "Querdenken"-Demonstration: Mehr als 10.000 Teilnehmer bei Menschenkette am Bodensee

Tausende Menschen haben am Samstag am Bodensee für und gegen die Corona-Politik demonstriert, laut Polizei friedlich. Die Initiative "Querdenken" mobilisierte mehr als 10.000 Menschen zu einer "Friedenskette" entlang des deutschen Bodenseeufers.  mehr...

29 Kundgebungen mit Tausenden Teilnehmern angemeldet Stadt Konstanz verbietet Reichsflaggen bei Anti-Corona-Demos

Die Stadt Konstanz hat bei den Demonstrationen am kommenden Wochenende unter anderem Reichskriegsflaggen, Kaiserreichsflaggen und rechtsextreme Zeichen verboten.  mehr...

Anti-System-Haltung und Reichsflaggen Wie rechts ist die "Querdenken"-Bewegung wirklich?

Am Wochenende soll es große Demonstrationen in Konstanz und am nördlichen Bodensee geben. Die Bewegung "Querdenken" ist mit dabei. Ihr Protest richtet sich mittlerweile gegen mehr als nur Corona-Maßnahmen.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Hospitalisierungsinzidenz sinkt - Zahl belegter Intensivbetten steigt

Das Coronavirus beeinflusst den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN