Übergewichtige Person (Foto: Colourbox, Colourbox)

Adipositaszentrum der Sana Kliniken

So erhalten Übergewichtige im Kreis Biberach Hilfe

STAND

Im neuen Zentrum für Adipositas-Kranke im Kreis Biberach gibt es jetzt Hilfe bei krankhaftem Übergewicht. Betrieben wird das Zentrum seit Jahresbeginn von den Sana Kliniken.

In Deutschland leiden rund 20 Millionen Menschen unter starkem Übergewicht. Und es werden immer mehr. Die Sana Klinken im Kreis Biberach bieten im neuen Adipositaszentrum Hilfe an. Im Interview mit SWR-Moderatorin Thea Thomiczek hat der Leiter des neuen Zentrums, Thomas Schmidt, erklärt, wie genau sich Adipositas definiert und wie das Zentrum helfen will:

Thomas Schmidt: "Adipositas muss man als eine chronische Krankheit ansehen, die manchmal im frühen Lebensalter beginnt und sich dann über Jahre immer mehr entwickelt, mit Begleiterkrankungen, die von der Adipositas hervorgerufen werden."

Frage: Ab wann ist man denn Adipositaskranker, wie definiert sich das?

Thomas Schmidt: "Ab einem Body Mass Index (BMI) von 35 haben wir ein hohes Risiko, Begleiterkrankungen zu entwickeln. Man muss es schon so sehen, dass die Menschen, die unter Übergewicht leiden, gefährdet sind, zum Beispiel Bluthochdruck zu entwickeln, und dass sie dann irgendwann beispielsweise auch einen Herzinfarkt erleiden können."

Frage: Und wer ist von dieser Krankheit betroffen? Eher Menschen ab der zweiten Lebenshälfte?

Thomas Schmidt: "Adipositas gibt es zum einen im frühen Lebensalter. Man sieht es auch in der Schule. Da sind die Bemühungen in den letzten Jahren gewesen, mehr Sport zu treiben und die Ernährung umzustellen. Es gibt tatsächlich schon Kinder und Jugendliche, die an Übergewicht leiden. Aber die Gruppe von Menschen, die wir behandeln, sind natürlich auch Erwachsene, die schon über längere Zeit damit zu kämpfen haben, die einfach durch immer neue Diäten ohne professionelle Hilfe in dem Bereich sich immer weiter gesteigert haben an Gewicht. Und diese Menschen haben einen Punkt erreicht, wo sie beispielsweise tatsächlich diese Nebenerkrankungen entwickelt haben. Oder die haben Beschwerden, Gelenkbeschwerden und Ähnliches. Diese Menschen muss man irgendwie wieder in ein Normalgewicht bringen."

Frage: Und wie können Sie diesen Menschen in Ihrer Sana-Klinik in Biberach helfen?

Thomas Schmidt: "Wir haben als ersten Schritt einen ambulanten Bereich, da stellen sich die Patientinnen und Patienten vor. Wir klären sie ausführlich darüber auf, was Adipositas ist. Wir haben ein Netzwerk aufgebaut, in dem die Patienten verschiedene Abteilungen durchlaufen. Das sind zum Beispiel Spezialisten für Diabetes dabei, Psychiater, Psychologen. Wenn wir nach sechs Monaten sehen, der Erfolg ist nicht da, dann muss man sich überlegen, was der nächste Schritt ist. Es gibt viele Studien, die zeigen, dass Patienten mit Adipositas sehr schwer abnehmen können, trotz Begleitung. Dann muss man ihnen eine Operation anbieten, entweder eine Magenverkleinerung oder einen Magenbypass, was ihnen dann hilft, das Gewicht zu reduzieren."

Mehr zum Thema:

Adipositas Ursachen und Therapien von Übergewicht

Fast jeder vierte Erwachsene in Deutschland gilt als fettleibig. Ist starkes Übergewicht ein Schicksal? Was sind neben der Ernährung mögliche Ursachen? Welche Therapien helfen?  mehr...

Neue digitale Gesundheitsanwendungen Gesund durch Apps auf Rezept?

Migräne, Tinnitus, Schlaganfall und Adipositas: Gegen immer mehr Krankheiten gibt es digitale Apps fürs Smartphone vom Arzt. Doch welchen Nutzen haben sie?  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

60 Milliarden Euro Kosten pro Jahr So wirkt sich Übergewicht auf die Wirtschaft aus

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden an Übergewicht. Das hat gesundheitliche Folgen und verursacht jedes Jahr Milliardenkosten für Unternehmen und Gesellschaft.  mehr...

STAND
AUTOR/IN