Festungsruine Hohentwiel (Foto: Pressestelle, Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg - Achim Mende)

Wegen Felssturzgefahr

Wanderweg am Hohentwiel bleibt dauerhaft gesperrt

STAND

Aus Sicherheitsgründen bleibt ein zentraler Wanderweg am Hohentwiel in Singen (Kreis Konstanz) dauerhaft gesperrt. Besuche der Festungsruine sind aber weiterhin möglich.

Gesperrt bleibe ein Wanderweg im östlichen Gebiet des Hohentwiels (Ten-Brink-Weg) und ein Teilabschnitt des Vulkanpfades. Das teilten das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau am Regierungspräsidium Freiburg und das Amt für Vermögen und Bau in Konstanz gemeinsam mit. Grund für die dauerhafte Sperrung sei, dass eine konkrete Gefahr durch Steinschlag bestehe und die Sicherheit der Wanderer nicht garantiert werden könne.

Am Hohentwiel bleibt ein zentraler Wanderweg dauerhaft gesperrt. (Foto: Pressestelle, Regierungspräsidium Freiburg)
Der Ten-Brink-Weg (rot) am Hohentwiel bleibt nach einem Felssturz dauerhaft gesperrt. Pressestelle Regierungspräsidium Freiburg

Tonnenschwerer Fels auf Weg gestürzt

Das Gebiet ist bereits seit Ende April gesperrt, nachdem dort ein 1,3 Tonnen schwerer Felsbrocken auf den Weg gestützt war. Dass der Wanderweg jemals wieder freigegeben wird, hält das Regierungspräsidium für unwahrscheinlich. Sicherungsarbeiten seien auf Grund der Größe des Gebiets zu kosten- und zeitintensiv, zudem wären sie ein massiver Eingriff in die Natur.

"Das ist ein riesengroßer Bereich. Sicherungsarbeiten wären zu gefährlich. Außerdem würde man ein Fass aufmachen, das keinen Boden hat."

Ende April war dieser Fels auf einen Wanderweg am Hohentwiel gestürzt. (Foto: Pressestelle, Stadt Singen)
Dieser Fels war Ende April auf den Wanderweg am Hohentwiel gestützt. Verletzt wurde niemand. Pressestelle Stadt Singen

Der betroffene Teilabschnitt des Vulkanpfads soll umgeleitet werden. Wie genau, werde derzeit geprüft. Besucherinnen und Besucher können die Festungsruine auf dem Hohentwiel weiterhin über andere Wege erreichen. Auch die Zufahrtsstraße bleibt weiter offen.

Nicht der erste Felssturz am Hohentwiel

Am Hohentwiel hat es bereits mehrere Felsstürze gegeben. Vor drei Jahren waren an der Festungsruine Felsen abgestürzt. Die Sicherungsarbeiten waren aufwändig, sie dauerten über ein Jahr.

Mehr zum Hohentwiel

Singen

Eine der größten Festungsruinen Deutschlands Burgruine Hohentwiel bei Singen

Eine der bekanntesten Burgen des Landes steht im Kreis Konstanz. Die Festung Hohentwiel in Singen entstand im 10. Jahrhundert und ist heute eine der größten Festungsruinen Deutschlands.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR