STAND

Für das "Wochenblatt" der Region Bodensee-Oberschwaben ist ein Insolvenzverfahren eröffnet worden. 45 Jahre lang war die Gratiszeitung Teil der Medienlandschaft.

Betroffen sind nach Angaben des Insolvenzverwalters rund 60 Verlagsmitarbeiter und über 1.000 Zusteller. Alle müssen entlassen werden, teilte der Insolvenzverwalter mit. Einen Neustart des "Wochenblatts" werde es nicht geben, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen seien zu schlecht. Die werbefinanzierte Zeitung erschien zuletzt in acht Ausgaben zwischen Biberach, Lindau und Tuttlingen.

Nach 45 Jahren: Geschichte des Wochenblatts zu Ende

Vor zweieinhalb Jahren war das "Wochenblatt" schon einmal zahlungsunfähig. Eine Käufergruppe übernahm es damals aus der Insolvenz. Vor wenigen Monaten rief das Blatt dazu auf, sich finanziell zu beteiligen. Und versprach eine Festverzinsung von sieben Prozent. Laut Internetseite des Verlags gingen rund 300.000 Euro ein. Das Geld, wenn es noch da ist, gehört nun zur Insolvenzmasse.

Mehr Nachrichten zum Thema Insolvenz

Schuldnerberatungen erwarten steigenden Bedarf Kurzarbeit könnte Familien in Not bringen

Die Schuldnerberatungen am Bodensee und in Oberschwaben rechnen in den kommenden Monaten mit einer deutlichen Zunahme an Klienten - vor allem durch die Kurzarbeit in vielen Betrieben.  mehr...

Nach Insolvenz eines Investors Mühlhofens "hässliches Loch"

Mit einem Geschäftszentrum sollte Mühlhofen - ein Dorf in der Nähe des Bodensees - belebt werden. Alle waren begeistert, doch es kam anders: Der Investor ging pleite, geblieben ist nur eine große Baustelle.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN