Regenwolken über dem Bodensee (Foto: SWR, Hildegard Eichenhofer)

Bilanz der Wetterwarte Süd

Ein nasser Sommer am Bodensee und in Oberschwaben

STAND

Der Sommer 2021 ist zu nass und zumindest gefühlt auch zu kalt gewesen. Diese Bilanz zieht die Wetterwarte Süd in Bad Schussenried (Kreis Biberach) anlässlich des meteorologischen Herbstanfangs.

Es war ein eigenartiger und ungewöhnlicher Sommer, so die Wetterexperten aus Oberschwaben. Es habe kein stabiles Schönwetterhoch gegeben, stattdessen ein Tief nach dem anderen. In der Region Bodensee-Oberschwaben hätten etliche Unwetter gewütet, manche Orte seien gleich mehrmals getroffen worden. Teilweise sei das Doppelte der sonst üblichen Niederschlagsmengen eines Sommers vom Himmel gekommen.

Heftige Regenfälle

An einigen der 250 Messstationen sei bereits jetzt das Jahressoll an Regen erreicht, heißt es in der Sommerbilanz der Wetterwarte Süd. In Ummendorf und Hopferbach bei Bad Schussenried im Kreis Biberach beispielsweise regnet es normalerweise im Jahr 900 Liter pro Quadratmeter, dieses Jahr sei man schon bei knapp 1.100 Litern. So gab es in den Monaten Juni, Juli und August in der gesamten Region 59 Regentage, im Vorjahr waren es 47 Tage. Hinzu kamen 21 Gewittertage, 2020 waren es 14.

Temperaturen durchschnittlich

Die Zahl der Sommertage mit 25 Grad und mehr sowie die Temperaturen sind in diesem Sommer laut Wetterwarte durchschnittlich gewesen. Verglichen mit den Durchschnittstemperaturen im Zeitraum 1961 bis 1990 sei es sogar 1,2 Grad wärmer geworden. Dass viele diesen Sommer als zu kalt in Erinnerung behalten werden, liege lediglich an den extremen Sommern der vergangenen Jahre. Der kälteste Tag sei der 1. Juni gewesen mit 4,8 Grad, die höchste Temperatur sei am 17. Juni mit 32,7 Grad gemessen worden.

Zwei kurze Hitzeperioden

An 40 Tagen kletterte die Temperatur über 25 Grad, im Jahr 2020 waren es 42 Tage. An acht Tagen lag der Wert sogar über 30 Grad, 2020 an elf Tagen. Es habe zwei kurze, aber heftige Hitzeperioden gegeben im Juni und im August, zudem hätten die vielen Wolken verhindert, dass es nachts abkühle.

Hoffen auf den Altweibersommer

Die Wetterexperten aus Oberschwaben hoffen nun auf ein paar angenehm warme Spätsommertage und auf den Altweibersommer, der, wenn es nach dem Volksmund geht, in der zweiten Septemberhälfte das Wetterregiment übernehmen sollte.

Mehr zu dem Thema:

Friedrichshafen

Verzweifelte Hobbygärtner am Bodensee Kahle Gemüsebeete: Regenwetter sorgt für Schneckenplage

Viel Regen und Nässe bieten Schnecken in diesem Sommer beste Bedingungen. Hobbygärtner sprechen von einer Schneckenplage. Der BUND Radolfzell (Kreis Konstanz) meint, dass das in Zukunft häufiger vorkommen könnte.  mehr...

Langenargen

Mini-Tornado gesichtet Wasserhose auf Bodensee vor Langenargen

Eine sogenannte Wasserhose ist am Sonntagabend vor Langenargen (Bodenseekreis) über den Bodensee gezogen. Eine Wasserhose gilt als Mini-Tornado über der Wasseroberfläche.  mehr...

Friedrichshafen

Forscher veröffentlichen lokale Daten Klimawandel am Bodensee

Ein neues Internetangebot macht den Klimawandel im Bodenseekreis sichtbar. Entwickelt wurde das Klimaportal von Forschenden der Uni Freiburg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN