Trockenheit - Rasenflächen werden gegossen (Foto: SWR, Eichenhofer)

Wetterbilanz der Wetterwarte Süd

Juli in der Region Bodensee-Oberschwaben zu warm und zu trocken

STAND

Viel Sonnenschein und viele heiße Tage verzeichnete die Wetterwarte Süd in Bad Schussenried (Kreis Biberach) für den Monat Juli in der Region Bodensee-Oberschwaben. Die Wetterexperten sprechen von einem "Mittelmeersommer".

Hitze und Trockenheit prägten die Witterung in der Region Bodensee-Oberschwaben im Juli. An 25 Tagen stiegen laut Wetterwarte Süd die Temperaturen auf über 25 Grad. Insgesamt sei es zu heiß und zu trocken gewesen. Der heißeste Tag war laut der Bilanz der 19. Juli: Es wurden in Ravensburg und Biberach je mehr als 35 Grad gemessen. Im vergangenen Jahr betrug die Temperatur am heißesten Tag im Juli im Vergleich dazu 29 Grad. Deutlich über dem langjährigen Mittel lag auch die Sonnenscheindauer: 366 Stunden zählte die Wetterwarte, das seien 100 Sonnenstunden mehr als üblich.

Baden-Württemberg

Waldbrandgefahr und Niedrigwasser Wetterexperte Plöger: Hitze in BW kommt "mit voller Wucht" - ab Freitag Gewitter und Abkühlung

Der August ist da - mit Hitze und Trockenheit. Am Donnerstag ist es nochmal heißer als am Mittwoch. In Baden-Württemberg könnten Hitzerekorde geknackt werden.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Da die Luft sehr trocken war, kühlte es laut Wetterexperte Roland Roth, Leiter der Wetterwarte, trotz der hohen Temperaturen tagsüber nachts dann kräftig ab. Die Durchschnittstemperatur im Juli betrug deshalb nur 20 Grad.

Regen und Schmelzwasser fehlen

Und auch die Regenmenge sei im Juli außergewöhnlich gewesen, heißt es weiter: Es habe nicht einmal halb soviel wie in einem durchschnittlichen Jahr geregnet. Im Gegensatz dazu kam es vereinzelt aber auch zu heftigen Platzregen. Im Raum Bad Schussenried zum Beispiel gingen 119 Liter pro Quadratmeter runter. Die Nässe sei aber sehr ungleichmäßig über die Region verteilt worden. Der Juli 2022 bildete so einen starken Kontrast zum Juli des vergangenen Jahres. Damals fiel außergewöhnlich viel Regen.

Dem Bodensee, der normalerweise Ende Juni bis Mitte Juli den höchsten Wasserstand aufweist, fehlte zudem das Schmelzwasser aus den Alpen. Dort fiel laut Wetterwarte Süd im Winterhalbjahr allgemein zu wenig Schnee und durch den ungewöhnlich warmen Mai seien die Gletscher bereits im Frühsommer blank gelegen.

Mehr zu den Themen wetter und Klima in der Region:

Langenargen

Baden kaum noch möglich Algen breiten sich im Bodensee vor Langenargen und Eriskirch aus

Wegen der hohen Temperaturen und des Niedrigwassers schwimmt im Bodensee vor Langenargen und Eriskirch im Bodenseekreis ein grüner Algenteppich. Viele Badegäste schreckt das ab.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Diessenhofen

Wegen Hitze droht Fischsterben Kaltwasserzonen für Äschen und Forellen im Rhein

Die Kantone Thurgau und Schaffhausen richten Kaltwasserzonen für Äschen und Forellen im Rhein ein. So will man die Fische schützen, wenn sich das Wasser zu sehr erwärmt.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Laupheim

Mehrere Löscheinsätze täglich Waldbrand: Hubschrauberpiloten aus Laupheim helfen in Brandenburg

Das Hubschraubergeschwader 64 aus Laupheim unterstützt bei der Bekämpfung von Waldbrände in Ostdeutschland. Die Besatzungen hatten ähnliche Einsätze erst vor wenigen Tagen geübt.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR