Kunstmuseum Thurgau (Foto: Pressestelle, Kunstmuseum Thurgau)

Ist das gute Kunst?

Kunstmuseum Thurgau zeigt Neuerwerbungen

STAND

Unter dem Motto "Neue Kollektion" werden im Kunstmuseum Thurgau die erworbenen Werke der vergangenen vier Jahren vorgestellt. Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Einordnung, was gute Kunst ist.

Bewusst stellt das Kunstmuseum Thurgau mit der Ausstellung "Neue Kollektion - Kunst hier und jetzt" die Frage, was heute unter qualitativer zeitgenössischer Kunst verstanden werden kann.

Formal geschickt und inhaltlich aufgeladen

Alex Hanimann, selbst etablierter Künstler und Mitglied der Ankaufskommission, Professor an der Hochschule der Künste Zürich und Ende der 1980er-Jahre Mitbegründer der Kunsthalle St. Gallen, hat darauf eine klare Antwort parat: "Wenn die Dinge formal geschickt gemacht sind und schön sind, aber da nichts inhaltlich passiert, ist das für mich Dekoration. Umgekehrt, wenn es zu verkopft ist und der Künstler, die Künstlerin wahnsinnig viel sagen wollen aber die Form nicht stimmt, dann ist es auch nicht auf dem Stand, den ich mir wünsche bezüglich Qualität."

Anspruch an gute Kunst

Markus Landert, Direktor des Kunstmuseums in der Kartause Ittingen, kuratiert die Schau mit den Neuerwerbungen. Bewusst will er zeigen, was mit den rund 100.000 Franken öffentlicher Gelder passiert, die jährlich zur Verfügung stehen und mit denen meistens vier bis fünf Werke gekauft werden. Der Anspruch: Das "Beste" soll für die Sammlung erworben werden.

Einzige Vorrausetzung: zeitgenössische Kunst mit Bezug zum Kanton Thurgau. Ansonsten ist das Haus auch für ungewöhnliche Präsentationsformen offen, erzählt Landert - wie etwa das riesengroße Aquarell der Künstlerin Lina Sommer, das sie auf einen drei Meter hohen Holzrahmen gespannt hat.

Lebendiger Ausstellungsbesuch

Wenn die Besucherinnen und Besucher die Leitfrage "was ist gute Kunst?" beim Rundgang durch die Sammlung mitdenken, stellen sie bald fest: Es gibt keine objektiven Kriterien. Jede und jeder kann eigene, spannende Vorstellungen einbringen - dadurch wird der Museumsbesuch zu einer lebendigen Erfahrung.

Kunstmuseum Thurgau (Foto: Pressestelle, Kunstmuseum Thurgau)
Richard Tisserand: „Kraftwerk 2", Hinterglasmalerei, Acryl auf Glas, 2018 Pressestelle Kunstmuseum Thurgau Bild in Detailansicht öffnen
Conrad Steiner: „Wellen IV", 2019, Öl auf Leinwand. Pressestelle Kunstmuseum Thurgau Bild in Detailansicht öffnen
Cécile Wick: „Nightflower", 2017, Chromoluxtinten auf Büttenpapier. Pressestelle Kunstmuseum Thurgau Bild in Detailansicht öffnen
Daniel V. Keller: „Sediments Now", 2017, Digitaldruck auf Dibond, Styropor, Epoxy, Stahl, Porzellan, Kunststoff, Lack. Pressestelle Kunstmuseum Thurgau Bild in Detailansicht öffnen
Christoph Rütimann: "Handlauf in See stechen Bodensee", 2009, Videoarbeit mit Rohrinstallation, 7 Minuten, 24 Sekunden. Pressestelle Kunstmuseum Thurgau Bild in Detailansicht öffnen
Othmar Eder: „Steinbruch", Klebbandspuren Fenster Transboavista – Lisboa, 2019, Bleistift auf Papier. Pressestelle Kunstmuseum Thurgau Bild in Detailansicht öffnen
Almira Medaric: „Krizevi", 2019, Farbpigmentdruck. Pressestelle Kunstmuseum Thurgau Bild in Detailansicht öffnen

Mehr zum Themaa

Friedrichshafen

Verbindung von Kunst und Literatur am Bodensee Zeppelin Museum Friedrichshafen zeigt Bodenseeregion als kreatives Zentrum

Im Zeppelin Museum Friedrichshafen hat die Ausstellung "Kunst und Literatur am Bodensee, Beziehungsstatus: Offen" begonnen. Sie zeigt wechselseitige Beziehungen zwischen Künstlern und Literaten am Bodensee ab dem 19. Jahrhundert.

Burgrieden

Kunstausstellung "Lachen - was passiert, wenn wir uns freuen?" Zum Lachen ins Museum Villa Rot in Burgrieden

Zum Lachen ins Museum gehen - auf diese Idee kommt wohl kaum jemand. Das Museum Villa Rot in Burgrieden (Kreis Biberach) widmet sich nun in einer Ausstellung dem Lachen in der Kunst.

STAND
AUTOR/IN
SWR