STAND

Die Deutsche Bahn sieht sich bei der Elektrifizierung der Strecke München-Lindau auf der Zielgeraden. Ab Dezember sollen dann, wie geplant, Züge elektrisch auf der Strecke fahren, hieß es am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.

Zwischen Memmingen und Lindau gebe es noch letzte Baumaßnahmen. Größtes Hindernis war der Abbruch der alten Eisenbahnbrücke über die Obere Argen bei Wangen im Allgäu. Der ist bereits erfolgt, die zehn Millionen Euro teure und 100 Meter lange neue Brücke steht bereits direkt daneben. Sie wird bis Ende März an die Stelle der alten Brücke geschoben. Dann könne der Streckenabschnitt auch wieder freigegeben werden, so die Bahn.

Reisezeit nach Elektrifizierung gut 30 Minuten kürzer

Im Sommer dann seien auch die letzten 25 Kilometer Oberleitung installiert und könnten getestet werden. Elektrisch fahren sollen Züge auf der für 500 Millionen Euro elektrifizierten Strecke zum Fahrplanwechsel im Dezember, verspricht die Bahn. Bei den Neigetechnikzügen verkürze sich die Fahrzeit der Allgäubahn zwischen München und Lindau von zweieinhalb auf knapp zwei Stunden.

STAND
AUTOR/IN