Vorbereitung der Mehrzweckhallen für Flüchtlinge aus der Ukraine (Foto: SWR, Hattenberger)

Sportunterricht muss ausfallen

Turnhallen im Kreis Ravensburg werden Notunterkünfte

STAND

Weil die Zahlen der Flüchtlinge aus der Ukraine wieder steigen, müssen immer mehr Sport- und Turnhallen für die Flüchtlingsunterbringung umfunktioniert werden. Schulen müssen Alternativen suchen.

Im Kreis Ravensburg werden wieder Sporthallen als Notunterkünfte genutzt, was für Schulen und Vereine problematisch wird. Denn auch dem Landkreis Ravensburg werden weiter Geflüchtete aus der Ukraine zugewiesen. So kann etwa in der Ravensburger Burachhalle kein Sportunterricht stattfinden.

Bernd Vogt, Schulleiter der Gewerblichen Schule Ravensburg, sagte dazu dem SWR, dass seine Lehrer nun kreativ werden müssen:

Bouldern oder Klettergarten statt Fußball oder Turnen

Für die Schulklassen, die keinen Sportunterricht in einer Halle bekommen, suchen die Lehrerinnen und Lehrer nach Alternativen, um Bewegung zu ermöglichen. So lange es geht, soll der Unterricht im Freien stattfinden. Laut Schulleiter Bernd Vogt kann es dann aber auch mal in die Boulderhalle oder in den Klettergarten gehen: "Damit versuchen wir, einen Großteil des Sportunterrichts abzudecken."

Video herunterladen (8,1 MB | MP4)

Private Unterbringung ausgereizt

Diana Rädler, Migrationsdezernentin im Kreis Ravensburg, teilte dem SWR mit, dass inzwischen rund 2.800 Flüchtlinge aus der Ukraine im Landkreis angekommen seien. In ganz Baden-Württemberg seien es inzwischen mehr Menschen als im sogenannten Flüchtlingskrisenjahr 2015. "Weil viele Flüchtlinge aus der Ukraine privat untergekommen sind, ist das bislang nicht so sichtbar gewesen. Doch jetzt sind diese Möglichkeiten weitgehend erschöpft. Deshalb müssen wir auf die Hallenunterbringung zurückgreifen", so Diana Rädler.

Kreis Konstanz plant Leichtbauhallen

Der Kreis Konstanz reagiert ebenfalls auf die steigenden Flüchtlingszahlen. Er plant die Errichtung von Leichtbauhallen für die Notunterbringung von Geflüchteten. Die Zahl der Menschen aus der Ukraine steige dramatisch, so Landrat Zeno Danner am Donnerstag in einem Pressegespräch. Viele Sporthallen seien bereits belegt. Jede Woche kommen über 100 Flüchtlinge an, so Landrat Zeno Danner (parteilos).

Die Kreissporthallen in Konstanz, Radolfzell und Singen seien bereits belegt. In den nächsten zwei Wochen kämen weitere Hallen in Singen, Stockach und Radolfzell dazu.

Mehr zum Thema Ukraine-Flüchtlinge:

Amtzell

Volle Notfall-Unterkünfte Flüchtlingshelfer in Oberschwaben am Anschlag

Bei der Betreuung von Geflüchteten aus der Ukraine stoßen die Hilfsorganisationen auch in Oberschwaben langsam an ihre Belastungsgrenze. Täglich kommen weitere Geflüchtete in den Notunterkünften an.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Friedrichshafen

Start der Tourismussaison am Bodensee Bodenseekreis braucht Alternativen für die Unterbringung von Geflüchteten

Der Beginn der Feriensaison am Bodensee hat Einfluss auf die Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine. Denn einige von ihnen sind bisher in Ferienunterkünften untergekommen.  mehr...

Friedrichshafen

Krieg in der Ukraine Mehr als 3.000 Geflüchtete in der Region Bodensee-Oberschwaben

Vor einem Monat ist der Krieg in der Ukraine ausgebrochen. Seither sind zahlreiche Menschen auf der Flucht. Mehr als 3.000 Flüchtlinge sind bisher in der Region angekommen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR