Nach tagelanger Suche

Pfullendorf: Polizei findet vermissten Festival-Besucher tot im See

STAND

Nach einer tagelangen Suchaktion hat die Polizei einen vermissten 28-Jährigen tot aus einem See in Pfullendorf (Landkreis Sigmaringen) geborgen.

Der seit dem vergangenen Samstag im Bereich des Pfullendorfer Seeparks vermisste Mann ist tot. Das bestätigte die Polizei am Mittwochabend. Die Einsatzkräfte hatten tagelang nach dem Besucher des Seepark-Festivals "Summerty" in Pfullendorf gesucht, unter anderem mit Taucherinnen und Tauchern.

Ein Notfallseelsorger steht vor dem Fahrzeug eines Bestattungsunternehmens.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Tnn)
Ein Notfallseelsorger steht vor dem Fahrzeug eines Bestattungsunternehmens in Pfullendorf. picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Tnn

Leiche des jungen Mannes aus See geborgen

Bei einer erneuten Suche am Mittwoch sei eine leblos auf der Wasseroberfläche treibende Person entdeckt worden, hieß es von der Polizei. Die Leiche des jungen Mannes sei dann geborgen worden. "Nach der Bergung wurde diese zweifelsfrei als der Vermisste identifiziert."

Die Ermittlungen zur Todesursache dauern laut Polizei an. "Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden am Tod des Mannes", hieß es.

Mann trennte sich stark betrunken von Begleitern

Von dem 28-Jährigen fehlte seit der Nacht zum Samstag jede Spur. Er hatte sich stark betrunken von seinen Begleitern getrennt. 45 Minuten später habe ein letztes Mal telefonisch Kontakt zu ihm bestanden. Der Mann war am Samstagmittag als vermisst gemeldet worden.

STAND
AUTOR/IN
SWR