Eine Pistenraupe im Abendlicht auf einem Berghang. Eine Pistenraupe wie diese hat zwei Skifahrer am Arlberg überfahren. (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/Michael Donhauser (Symbolbild))

Skifahrer außer Lebensgefahr

Ermittlungen nach Pistenraupen-Unfall am Arlberg abgeschlossen

STAND

Nach dem Unfall mit einer Pistenraupe bei Lech am Arlberg im Dezember sind die Ermittlungen abgeschlossen. Die beiden Verletzten seien inzwischen außer Lebensgefahr, teilte die Polizei mit.

Vier Wochen nach dem schweren Unfall mit einer Pistenraupe bei Lech am Arlberg sind die Ermittlungen der Polizei abgeschlossen. Eine Skifahrerin und ein Skifahrer waren von dem schweren Fahrzeug überrollt und schwer verletzt worden. Den beiden Wintersportlern gehe es besser, hieß es von der Polizei. Sie habe die Verletzten inzwischen zu dem Unfall befragen können.

Der verletzte 56-jährige Skifahrer, der aus dem Süden Baden-Württembergs stammt, ist Ende Dezember aus dem Krankenhaus entlassen worden. Auch die 46-jährige Wintersportlerin aus Österreich schwebt nicht mehr in Lebensgefahr und liegt inzwischen auf einer Normalstation im Krankenhaus.

Fahrer der Pistenraupe wegen Körperverletzung angezeigt

Details zu den Ermittlungen gab die Polizei nicht bekannt. Der Fall werde nun an die Staatsanwaltschaft Feldkirch übergeben. Den Fahrer der Pistenraupe erwartet eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Mehr zum Pistenraupen-Unfall:

Lech am Arlberg

Wintersportler nach Unfall in Lech am Arlberg noch in Klinik Pistenraupe überfährt Skifahrer aus BW: Unfallhergang weiter unklar

Drei Tage nach dem schweren Unfall zweier Wintersportler bei Lech am Arlberg ist der genaue Unfallhergang weiter unklar: Zwei Skifahrer waren von einer Pistenraupe überfahren worden.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR