STAND

Uwe Stürmer ist damals (1962) vier Monate alt und gehört zu den jüngsten DDR-Tunnel-Flüchtlingen. Heute ist er 57 Jahre alt und übernimmt ab dem nächstem Jahr die Leitung des neuen Polizeipräsidiums Ravensburg.

Die Familie Stürmer verbindet eine sehr berührende Fluchtgeschichte aus der DDR. Beim ersten Fluchtversuch von Ost- nach Westberlin, 1961, werden Vater Claus und Mutter Inge Stürmer getrennt. Claus Stürmer schafft es in den Westen, die schwangere Inge bleibt im Osten. Die einjährige Tochter Kerstin kommt vorrübergehend ins Heim. Claus Stürmer gräbt aus Verzweiflung mit Helfern einen rund 130 Meter langen Tunnel von West- nach Ostberlin. Durch ihn fliehen - ein Jahr später - Inge, Tochter Kerstin und der vier Monate alte Uwe.

Meine Mutter hat immer gesagt: "Weißt Du, dass Du der jüngste Flüchtling aus der DDR bist?"

Uwe Stürmer, designierter Polizeipräsident Ravensburg

Der Tunnel heißt "Tunnel29", weil durch ihn 29 Menschen von Ost- nach Westberlin fliehen konnten. Darunter auch die Familie Stürmer. Bereits vor drei Jahren haben die Eltern Stürmer dem SWR, bei ihnen zu Hause in Weingarten, von ihrer Tunnel-Fluchtgeschichte berichtet. Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls hat sich auch ihr Sohn, Uwe Stürmer, über die Flucht geäußert. Der Mauerfall 1989 sei ein ganz besonderer Tag für die Familie gewesen, denn endlich seien auch die Ängste vor dem langen Arm der Staatssicherheit der DDR verschwunden. Vorher wurde das Thema Flucht weitgehend totgeschwiegen, erzählt Uwe Stürmer im Audio.

Im Video erzählt Uwe Stürmer, wie er den 9. November 1989 erlebt hat

"Tunnel29": Der Fluchttunnel zwischen Ost- und Westberlin

Tunnel 29 - Fluchttunnel zwischen Ost- und Westberlin (Foto: Polizeihistorische Sammlung Berlin)
Polizeihistorische Sammlung Berlin

Die Familie glücklich vereint im Westen

Inge und Claus Stürmer nach geglückter Flucht 1963 in Freiburg mit Uwe (links) und Kerstin (Foto: Privat)
Inge und Claus Stürmer nach geglückter Flucht 1963 im Westen mit Uwe (links) und Kerstin Privat

Mehr Beiträge der Serie "30 Jahre Mauerfall"

Unter dem Dach der Kirche Ein Schweizer im Osten

Der Thurgauer Arne Engeli, heute 83, reist im Oktober 1989 im Rahmen eines ökumenischen Austauschs in die DDR. In Leipzig geht er bei der Montagsdemonstration gemeinsam mit tausenden Ostdeutschen auf die Straße.  mehr...

Allgäuer im Dienste der niederländischen Königin Vom ostdeutschen Goldschmied zum Feuervergolder

Dirk Meyer, 58, hat in der DDR Klempner werden sollen. Er wird aber lieber Goldschmied. Nach der Wende kommt er an vergessenes Wissen über die alte Kunst des Feuervergoldens, das ihn bis an den Niederländischen Königshof bringt.  mehr...

Ostdeutsche macht Karriere im Westen Von der Leistungssportlerin zur Pressesprecherin

Susann Ganzert, 57, kommt aus Ostberlin. In der DDR gehörte sie zu den besten Ruderinnen und saß im Frauenachter. Nach der Wende machte sie am Bodensee in der Öffentlichkeitsarbeit Karriere.  mehr...

Integration in den Westen Von Ostberlin nach Konstanz: Jana und Ansor Gäbler

Das Ehepaar Gäbler lebt seit 14 Jahren am Bodensee. Mit ihren drei Kindern, 9, 15 und 18 Jahre alt, sind sie im Westen angekommen. Ihre Ostberliner Herkunft spielt für sie keine Rolle mehr.  mehr...

Erinnerungen an den 9. November 1989 Ostdeutsche Geschichten aus der Region Bodensee-Oberschwaben

30 Jahre ist es her, dass die Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland gefallen ist. Damit endete die Teilung Deutschlands: ein historischer Moment. Wir würdigen ostdeutsche Biographien.  mehr...

STAND
AUTOR/IN