Die Uni Konstanz hat die Navigation von Fluginsekten untersucht. (Foto: Pressestelle, Christian Ziegler/Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie)

Fluginsekten als Navigationskünstler

Uni Konstanz erforscht Navigation von Fluginsekten

STAND

Forscher des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie und der Universitäten Konstanz und Exeter haben Fluginsekten mit Funksendern ausgestattet und so ihr Navigationsverhalten untersucht.

Fluginsekten sind wahre Navigationskünstler: Zu diesem Ergebnis kommt die Studie des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie und der Universitäten Konstanz und Exeter. Die Forscherinnen und Forscher hatten Totenkopfschwärmer, die zu den Nachtfaltern zählen, mit Funksendern ausgestattet und ihren Flug mit einem Leichtflugzeug verfolgt. Bis zu 80 Kilometer flogen die Nachtfalter dabei - von Konstanz bis in die Alpen. Das ist die bisher längste Strecke, über die ein Insekt in freier Wildbahn je durchgängig beobachtet werden konnte, so die Konstanzer Wissenschaftler.

SWR-Moderatorin Thea Thomiczek hat mit dem Konstanzer Professor Martin Wikelski über die Studie mit den Totenkopfschwärmern gesprochen:

Große Fluginsekten für Studie ausgewählt

Totenkopfschwärmer sind laut Uni Konstanz mit einem Gewicht von bis zu 3,5 Gramm für fliegende Insekten extrem groß. Sie konnten deshalb problemlos mit kleinen Funksendern ausgestattet werden, die nur 0,2 Gramm wiegen.

Die Uni Konstanz hat die Navigation von Fluginsekten untersucht. (Foto: Pressestelle, Christian Ziegler/Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie)
Die Forscherinnen und Forscher statteten die Insekten mit Funksendern aus und konnten so ihr Navigationsverhalten erforschen. Pressestelle Christian Ziegler/Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie

Irrtum widerlegt

Widerlegt habe die Studie zudem, dass sich Insekten bei der Langstrecken-Wanderung vor allem vom Wind treiben lassen.

"Wir konnten zeigen, dass Insekten echte Navigationsexperten sein können, die zum Beispiel den Vögeln ebenbürtig sind."

So wenden Totenkopfschwärmer laut den Forschern ausgeklügelte Flugstrategien an, um ihre Flugrichtung präzise einzuhalten - selbst bei Wind.

Mehr zu Studien der Uni Konstanz:

Konstanz

Studie der Universität Konstanz Umstrittenes Pflanzenschutzmittel Glyphosat schadet Hummeln

Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat beeinträchtigt das Brutverhalten und somit die Fortpflanzung bei Hummeln. Das zeigt eine Studie einer Konstanzer Forscherin.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Konstanz

"Lockdown" soll Krebsbekämpfung verbessern Konstanzer Forscher finden Hemmstoff gegen Tumorzellen

Forscherinnen und Forscher der Universität Konstanz haben eine Entdeckung gemacht, die künftig bei der Bekämpfung von Krebs eine wichtige Rolle spielen könnte. Sie nannten sie "Lockdown".  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR