STAND

Eisglatte Straßen haben am Mittwochmorgen für Behinderungen im Berufsverkehr am Bodensee und in Oberschwaben geführt. Vor allem im Bodenseekreis ereigneten sich mehrere Auffahrunfälle.

Wegen überfrierender Nässe gab es vielerorts spiegelglatte Straßen. Im Bodenseekreis kam es vor allem in Friedrichshafen am frühen Morgen zu Unfällen, weil Fahrzeuge ins Rutschen kamen. Auch in den Kreisen Ravensburg, Konstanz, Sigmaringen und Biberach meldete die Polizei am Mittwochmorgen Glatteis.

Heftige Schneefälle zuvor im Allgäu

Dienstagnachmittag sorgten heftige Schneefälle für ein Verkehrschaos im Allgäu. Unter anderem auf der A96 zwischen Wangen und Kißlegg ("Dürrener Steige") und auf der B32 standen Lastwagen quer. Auf der A96 kam der Verkehr über Stunden zum Erliegen, berichtete die Polizei. Lastwagen fuhren sich fest und konnten nur mühsam wieder ins Rollen gebracht werden. Die Autobahn musste zeitweise gesperrt werden. Es bildete sich zeitweise ein bis zu 15 Kilometer langer Rückstau, auch die Umleitungsstrecken rund um Wangen im Allgäu waren überlastet. Erst gegen 23 Uhr rollte der Verkehr wieder, so die Polizei.

50 Unfälle bei Schnee und Eis

Insgesamt kam es nach den starken Schneefällen am Dienstag und dem Glatteis am Mittwoch laut Polizei in den Landkreisen Ravensburg, Sigmaringen und Bodenseekreis zu insgesamt 50 Unfällen. Es blieb meist bei Sachschäden. Insgesamt fünf Verkehrsteilnehmer wurden leicht verletzt.

Mehr zu dem Thema:

Baden-Württemberg

Lkw-Fahrer mussten Nacht in Fahrzeug verbringen Glatteis sorgt für zahlreiche Unfälle auf den Straßen in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg waren am frühen Mittwochmorgen viele Straßen und Gehwege spiegelglatt. Es gab zahlreiche Unfälle. Unter anderem im Kreis Böblingen verlor ein Lkw-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug.  mehr...

STAND
AUTOR/IN