Ukrainerinnen mit Handicap (Foto: SWR, Alfred Knödler)

Neuanfang in Werkstatt

Ukrainerinnen mit Behinderung finden in Maselheim Arbeit

STAND
AUTOR/IN
Alfred Knödler

Der Krieg in der Ukraine zwingt Millionen Menschen zur Flucht. Was für viele Menschen schon eine Herausforderung ist, trifft Menschen mit Behinderung besonders hart.

In Maselheim (Kreis Biberach) sind drei junge Frauen mit Behinderung, die aus der Ukraine geflohen sind, in einer Behinderten-Werkstatt der St.-Elisabeth-Stiftung untergekommen. Dort machen sie sogar inzwischen eine Berufsausbildung. Dabei war der Start nicht leicht, sagt Martina Miller, die Leiterin des Heggbacher Werkstattverbunds: "Bei den drei Frauen hatten wir schon am Kennenlerntag gemerkt, dass sie das so noch gar nicht gekannt haben. Das war was völlig Neues für sie."

Doch Anna, Olga und Katja haben es angepackt und das mit sichtlicher Freude an der Arbeit. "Sie haben sofort mit einer riesigen Freude gemerkt: Da passen wir hin", sagt Martina Miller. 

Das Ziel: Integration in den Arbeitsmarkt

Das Biberacher Kreis-Sozialamt hat die drei Ukrainerinnen an die Werkstätte vermittelt, um ihnen einen guten Start in Deutschland zu ermöglichen. Dort kleben sie seither Schaumstoff auf kleine Plastikteile und bauen Teile zusammen. Inzwischen werden Anna, Katja und Olga im Ausbildungszentrum der St.-Elisabeth-Stiftung in verschiedene Berufe eingelernt. Ziel sei es, sie ins deutsche Arbeitsleben zu integrieren, sagt der Leiter des Berufs-Bildungs-Zentrums, Christian Geier.

Heggelbacher Werkstadtverbund (Foto: SWR, Alfred Knödler)
In der Werkstatt haben die jungen Frauen Arbeit gefunden, die ihnen Spaß macht. Alfred Knödler

Für die jungen Frauen sei es eine Chance, die Traumata des Krieges zu überwinden, erzählt Annas Mutter. Denn am Anfang habe ihre Tochter viel geweint, weil ihr Vater in der Ukraine zurückbleiben musste, erzählt sie: "Aber dann hat sie mit der Arbeit angefangen und hat Freunde gefunden und fühlt sich hervorragend." Olga habe in der Ukraine nur zu Hause herumgesessen, erzählt ihr Vater, und sei nun - aller Kriegserlebnisse zum Trotz - in Deutschland aufgeblüht.

Mehr zum Thema Flucht aus der Ukraine:

Konstanz

Unterkünfte in der Region Bodensee-Oberschwaben sind knapp Flüchtlingssituation bleibt weiter angespannt

Obwohl weniger Geflüchtete aus der Ukraine in die Landkreise am Bodensee und in Oberschwaben kommen, bleibt die Lage angespannt. Das berichten die Landkreise.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ravensburg

Mehr Kunden aber weniger Lebensmittel-Spenden Herausfordernde Zeiten für die Ravensburger Tafel

Wegen steigender Preise und vieler Geflüchteter aus der Ukraine sind derzeit mehr Menschen als sonst auf die Tafeln angewiesen. Auch die Tafel in Ravensburg spürt die Belastung. 

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Bad Bellingen

Aus Dankbarkeit für Hilfe Frauen aus der Ukraine stricken in Bamlach für Obdachlose

In Bamlach leben ukrainische Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen. Ein paar von ihnen stricken aus Dank für Obdachlose.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

STAND
AUTOR/IN
Alfred Knödler