Manfred Sauter erinnert sich an die Bombardierung siener Heimatstadt Friedrichshafen (Foto: SWR)

"Wir haben gezittert und konnten kaum noch atmen"

Ukraine-Krieg weckt Erinnerungen an die Bombennacht in Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN

Der Krieg in der Ukraine weckt Erinnerungen bei jenen Zeitzeugen, die selbst noch Krieg und Zerstörung miterlebt haben. Manfred Sauter verbrachte die Nacht der Bombenattacke auf Friedrichshafen im Luftschutzkeller.

Manfred Sauter gilt als "Urgestein" in Friedrichshafen; viele nennen ihn auch "Mr. Zeppelin". Wie kein anderer hat er die Geschichte der Luftschiffe erforscht, stand jahrelang an der Spitze des "Freundeskreises Zeppelinmuseum" und gilt als fachkundiger redseliger Gesprächspartner, wenn es um die Geschichte der Luftschiffe geht.

Doch nun, beim Anblick der Kriegsbilder aus der Ukraine, wird er wortkarg, die Augen füllen sich mit Tränen. "Das ist furchtbar, so furchtbar," sagt er. Und:

"Das erinnert mich an die Kriegszeiten bei uns.  Die habe ich als junger Bub selbst miterlebt."

Zeppelinstadt war wichtig für Kriegsindustrie der Nazis

Friedrichshafen, im April 1944: Manfred Sauter war gerade acht Jahre alt, als die Bomben kamen. Am 28. April 1944  attackierten alliierte Kampfflugzeuge die Zeppelinstadt, warfen insgesamt 185.000 Brandbomben, 580 Sprengbomben und 170 Luftminen ab. Der Grund: In Friedrichshafen waren Unternehmen wie Dornier, Luftschiffbau, Maybach und die Zahnradfabrik angesiedelt. Sie stellten Panzer, Flugzeuge und Raketenanteile für die Kriegsmaschinerie der Nazis her.

"Wir waren im Luftschutzkeller unter unserem Wohnhaus," erinnert sich Manfred Sauter an die Schrecken jener Nacht - so, als ob es gestern gewesen wäre. "Wir haben gezittert. Man konnte kaum atmen. Unser Vater hatte uns mit Wasser getränkte Tücher gegeben, durch die wir Schnaufen konnten. Die Gasmasken haben nichts getaugt. Und ich habe richtig Angst gehabt. Wir haben gebetet."

Friedrichshafen bietet ein Bild des Schreckens nach Bombardierung

Ein Glück: In dieser Nacht des Schreckens kommen der achtjährige Manfred, seine Schwester und seine Eltern ohne große Verletzungen davon. Doch als sie den Luftschutzkeller verlassen, bietet sich ihnen ein Bild des Schreckens: Tote Haustiere auf der Kellertreppe, zerstörte Gebäude in der Nachbarschaft, überall der Geruch von Verbranntem. Seine Eltern bringen ihn wenig später  zu Verwandten ins weniger gefährdete Aulendorf, später dann in die Nähe von Altshausen. Denn das Bombardement auf Friedrichshafen sollte weitergehen: Am 20. Juli wird das Wohnhaus, in dem die Sauters leben, dem Erdboden gleichgemacht.

"Im Luftschutzkeller hielten sich sieben Personen auf. Und von denen kamen vier ums Leben."

Zwei Tage lang hört der achtjährige Manfred nichts mehr von seinen Eltern, muss das Schlimmste befürchten. Dann der erlösende Anruf: Mutter und Vater haben überlebt, liegen mit schweren Verletzungen im Ravensburger Krankenhaus. Ein Jahr und einen Monat später: Kriegsende. Hier der tägliche Überlebenskampf, da der Wiederaufbau. Und die Erinnerungen an die Bombennacht? "Ehrlich: Ich habe das ziemlich stark verdrängt," sagt Sauter.

Zerstörung von Friedrichshafen im Zweiter Weltkrieg - Die Motive dürfen ausschließlich für den im Antrag ausgewiesenen Zweck verwendet werden (Foto: Stadtarchiv Friedrichshafen)
Zerstörte Altstadt von Friedrichshafen 1945. Im Hintergrund ist die Schlosskirche mit ihren beiden nicht mehr ganz vollständig erhaltenen Türmen zu sehen. Stadtarchiv Friedrichshafen Bild in Detailansicht öffnen
Zerstörte Altstadt 1944 Stadtarchiv Friedrichshafen Bild in Detailansicht öffnen
Schadensplan der Friedrichshafener Innenstadt vom 28.4.1944 Stadtarchiv Friedrichshafen Bild in Detailansicht öffnen
Ruine des Rathauses in Friedrichshafen 1944 Stadtarchiv Friedrichshafen Bild in Detailansicht öffnen

Doch nun sind genau jene Erinnerungen an die schrecklichen Stunden im Luftschutzkeller wieder präsent. Sauter schaut entsetzt auf die Bilder aus der Ukraine: Zerstörte Wohnblocks, Menschen auf der Flucht, weinende Kinder. "Wenn man diese Bilder sieht, erinnert man sich wieder daran, was man selbst erlebt hat," sagt der heute 86-Jährige stockend. Und: "Wer so etwas schon mal mitgemacht, kann mitfühlen, was die Menschen dort heute durchmachen müssen. Es ist schlimm, wirklich sehr schlimm. Die Leute tun mir so leid."

Manfred Sauter blickt nachdenklich auf alte Schwarz-Weiß-Fotos, die die Zerstörungen nach der Bombennacht in Friedrichshafen zeigen. Und er blickt auf die aktuellen Bilder aus der Ukraine. "Wie kann man so einen Blödsinn anzetteln?" Und ergänzt: "Das muss aufhören, irgendwie."       

Mehr zum Thema

Singen

Keine unmoralischen Lieferungen nach Russland Spedition in Singen beteiligt sich an Hilfstransporten nach Osteuropa

Das Transportwesen ist stark betroffen vom Krieg in der Ukraine. Eine Spedition aus Singen (Kreis Konstanz) hat schon unmoralische Transport-Angebote aus Russland abgelehnt.  mehr...

Lindenberg

Unterwegs zur polnisch-ukrainischen Grenze Busunternehmer aus Lindenberg hilft Geflüchteten aus der Ukraine

Ein Busunternehmer aus Lindenberg im Kreis Lindau hat sich am Dienstagabend zum zweiten Mal auf den Weg gemacht, um Geflüchtete aus der Ukraine abzuholen. Dieses Mal ist auch ein Lastzug mit Hilfsgütern dabei.  mehr...

Wangen

Familien oft in privaten Unterkünften nach der Flucht Erste ukrainische Flüchtlinge kommen in der Region Bodensee-Oberschwaben an

In den vergangenen Tagen sind erste Flüchtlinge aus der Ukraine am Bodensee und in Oberschwaben angekommen. So auch in Wangen im Allgäu, wo am Sonntag 40 Menschen aufgenommen wurden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN