Evakuierungs-Übung für mobile Kulturgüter im Schloss Frauenfeld (Foto: Pressestelle, Staatskanzlei Kanton Thurgau)

Simulation einer Naturkatastrophe

Evakuierungs-Übung für Kulturgüter im Schloss Frauenfeld

STAND

Extremwetterlagen entstehen immer häufiger. Der Kanton Thurgau will sich auf so eine Situation vorbereiten. In Frauenfeld wurde nun erstmals eine große Evakuierungs-Übung durchgeführt.

Bedingt durch den Klimawandel entstehen immer mehr Wetterextreme - wie zuletzt im deutschen Ahrweiler. Der Kanton Thurgau simulierte nun, wie mobile Kulturgüter im Falle einer Naturkatastrophe schnellstmöglich in Sicherheit gebracht werden können. Dabei arbeiteten die Fachstelle für Kulturgüterschutz, der Zivilschutz sowie das Amt für Archäologie und das Historische Museum Thurgau zusammen.

Unwetter-Szenario wird simuliert

Etwa 70 Frauen und Männer waren vor Ort im Einsatz. Das Szenario war vorgegeben: Heftigen Niederschläge und starke Sturmböen entwurzeln Bäumen und lassen Bäche und Flüsse über die Ufer treten. Auch das Dach des Zentraldepots des Amtes für Archäologie sowie das historische Museum Schloss Frauenfeld werden dabei stark beschädigt - Regenwasser dringt in die Ausstellungsräume ein. Soweit die Aufgabenstellung. SWR-Reporterin Esther Leuffen hat sich den Ablauf der Übung angesehen.

Die Übung beginnt mit der sogenannten Chaosphase: Die Lage wird analysiert und das weitere Vorgehen festgelegt. Erst dann rücken die Zivilschützer aus. Vor dem Frauenfelder Schloss errichten sie ein großes Zelt zur Verpackung und Dokumentation. Hier wird auch das Packmaterial gelagert: stapelbare Plastikboxen, Schweizer Armeedecken, Luftpolsterfolie, Seidenpapier. Damit ausgerüstet marschieren die Zivilschützer in Uniformen, Signal-Westen, Helmen und schweren Stiefeln in das historischen Museum.

Bewegliche Kulturgüter werden evakuiert

Der Mittelalter-Bau beherbergt eine Ausstellung über die Zeit zwischen dem Konstanzer Konzil 1414 und der Reformation 1517. Rund 40 Objekte müssen im obersten Stockwerk gerettet werden. Darunter historische Karten aus Pergament, Fahnen aus Stoff, Ölgemälde, Urkunden, Möbel, aber auch Tonflaschen und Porzellanteller.

Nach sorgfältiger Verpackung geht es ins Notlager

Die kostbaren Originale werden für die Übung durch Flohmarktartikel, Attrappen oder Papierkopien ersetzt. So auch die berühmte Frauenfelder Mitra aus dem Kloster Kreuzlingen. Sie ist eines der wenigen erhaltenen Kunstwerke aus der Zeit des Konstanzer Konzils Anfang des 15. Jahrhunderts. Für die Übung wird sie durch eine Narrenkappe ersetzt, die sorgfältig in Seidenpapier und Luftpolsterfolie gehüllt in eine Plasitikbox gelegt wird. Ein Zivilschützer trägt die wasserdichte Box mit der verpackten Narrenkappe ins Zelt, wo alles dokumentiert wird. Dann geht es weiter in ein Notlager, wo sie vor dem Unwetter geschützt gelagert wird.

Evakuierungs-Übung für mobile Kulturgüter im Schloss Frauenfeld (Foto: Pressestelle, Staatskanzlei Kanton Thurgau)
In der sogenannten Chaosphase wird erst die Lage analysiert und das weitere Vorgehen besprochen. Pressestelle Staatskanzlei Kanton Thurgau Bild in Detailansicht öffnen
Zivilschützer errichten ein großes Zelt vor dem Schloss Frauenfeld. Hier sollen die Ausstellungsstücke später verpackt und dokumentiert werden. Pressestelle Staatskanzlei Kanton Thurgau Bild in Detailansicht öffnen
Die Zivilschützer sind mit jeder Menge stapelbare Plastikboxen, Schweizer Armeedecken, Luftpolsterfolien und Seidenpapier ausgestattet. Pressestelle Staatskanzlei Kanton Thurgau Bild in Detailansicht öffnen
Empfindliche Dokumente werden in mehreren Schichten verpackt. Pressestelle Staatskanzlei Kanton Thurgau Bild in Detailansicht öffnen
Alles muss sorgfältig dokumentiert werden - auch wenn es sich bei der Übung nur um Flohmarktartikel handelt. Pressestelle Staatskanzlei Kanton Thurgau Bild in Detailansicht öffnen

Mehr zum Thema

Isny

Historisches Gedächtnis Stadt Isny kauft bedeutendes Klosterarchiv

Das regionalhistorisch bedeutsame Archiv des ehemaligen Benediktinerklosters Isny (Kreis Ravensburg) gehört künftig der Stadt. Es umfasst tausende historische Urkunden, Akten und Schriften.  mehr...

Fast 300 Jahre jüdische Geschichte am Hochrhein Sagenhafter Ort: Das Jüdische Museum Gailingen

Joachim Klose ist ehrenamtlicher Muesumsleiter des Jüdischen Museums in Gailingen (Kreis Konstanz). Für ihn ist das Museum sein persönlicher "Sagenhafter Ort". Seit über 13 Jahren wirkt er am Aufbau des Hauses mit.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN