Ein Fußballspieler mit einem Ball. Symbolbild für den TSB Ravensburg, der seine Mannschaft zurückgezogen hat. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Andreas Gora)

Nach punktlosem Saisonstart

TSB Ravensburg zieht Fußball-Mannschaft in laufendem Betrieb zurück

STAND

Kein Sieg, acht Niederlagen und ein Torverhältnis von 2:48. Der TSB Ravensburg hat eine Fußballmannschaft im laufenden Betrieb zurückgezogen. Ein Experte spricht von einem "Erdrutsch".

In der Kreisliga A Bodensee hat der TSB Ravensburg seine 1. Fußballmannschaft aus dem laufenden Spielbetrieb abgemeldet. Dass ein Fußballverein seine Mannschaft in der A-Liga zurückzieht, sei ein äußerst seltener Vorgang, so der Württembergische Fußballverband auf SWR-Anfrage. Dies bestätigt auch Nuri Saltik, Vorsitzender des Fußballbezirks Bodensee. Nur einmal sei dies im Bezirk vorgekommen, aber bei einem kleinen Verein. Für einen Großverein wie den TSB sei dies ein "Erdrutsch", so der Vorsitzende des Fußballbezirks am Donnerstag.

Die Saison ist für die Mannschaft bisher äußerst schlecht gelaufen. Die Mannschaft musste acht Niederlagen einstecken und trat bei einem Spiel nicht an. Das Torverhältnis von 2:48 Toren fällt ebenso wenig motivierend aus. In einer Pressemitteilung begründet die Fußball-Abteilungsleitung den Rückzug mit fehlenden Spielern. Viele seien verletzt oder nicht verfügbar. Es wird aber auch das große Bedauern über den Schritt ausgedrückt.

"Das war ein Schritt, den wir nie gehen wollten."

"Dass wir diesen Wortbruch nun begehen müssen und unsere Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurückziehen müssen, trifft uns selbst am härtesten und war wahrlich der äußerste Schritt, den wir nie gehen wollten", heißt es in der Pressemitteilung weiter. Man habe versucht, den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten. Neben den Anspruch als Verein verlässlich zu sein und die Anforderungen zu erfüllen, wird auch erwähnt, dass man versuchte den "deftigen Strafen des Württembergischen Fußballverbandes" zu entgehen.

Fußball-Funktionäre: Strukturelle Probleme im Amateurfußball

Nicht nur der TSB Ravensburg hat mit Problemen zu kämpfen. Nuri Saltik vom Fußballbezirk Bodensee spricht von "großen Problemen" im Amateurfußball - insbesondere in den Städten. Für junge Leute gäbe es viele andere attraktive Freizeit-Angebote. Und Ehrenamtliche wie Übungsleiter zu gewinnen, werde immer schwieriger.

"Wir sind auf dem Weg zu einer 'Ego-Gesellschaft'." 

Nach dem Rückzug werden alle Spielergebnisse des TSB annuliert. Der Verein steht als erster Absteiger fest. Außerdem muss er mit einer vom Württembergischen Fußballverband verhängten Strafe rechnen. Die Abteilungsleitung kündigte bereits an, dass sie die aktuelle Situation annehmen möchte. Dazu gehöre auch, weiter die eigenen "Werte und Traditionen" zu wahren. Genannt werden vor allem Integrationsbemühungen, Offenheit und Toleranz.

Fußball in der Region Bodensee-Oberschwaben

Büsingen

Vereinsleben in der Exklave Büsingen Fußball als deutsch-schweizerischer Grenzfall

Der Fußballclub in Büsingen ist Mitglied im Schweizer Fußballverband. Und das, obwohl Büsingen zu Deutschland gehört. Für den FC Büsingen (Kreis Konstanz) hat das nicht nur Vorteile.

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Ailingen

Nach dem EM-Finale Empfang in der alten Heimat: Fußball-Nationalspielerin Giulia Gwinn in Ailingen

Die Freude in Ailingen (Bodenseekreis) war am Montag groß: Nationalspielerin Giulia Gwinn ist in ihrem Heimatort offiziell empfangen worden. Die Fußballerin wurde vor gut einer Woche mit ihrer Mannschaft Vize-Europameisterin.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Friedrichshafen

Vorbereitung für die neue Saison Fußball-Bundesligisten zieht es in die Bodenseeregion

Mehrere Fußball-Bundesligisten kommen in diesem Sommer in die Bodenseeregion, um sich auf die neue Saison vorzubereiten. In Friedrichshafen finden zwei Testspiele des VfB Stuttgart statt.

STAND
AUTOR/IN
SWR