Wasser aus Wasserhahn läuft in Glas (Foto: IMAGO, Thomas Trutschel)

Verunreinigung im Wassernetz

Trinkwasser in Mühlingen muss abgekocht werden

STAND

Grenzwert einer mikrobiologischen Bakterie im Wasser überschritten: Das Trinkwasser in Mühlingen (Kreis Konstanz) und in der Bahnhofstraße in Zoznegg muss abgekocht werden.

Menschen, die in Mühlingen oder in der Bahnhofstraße in Zoznegg wohnen, müssen ab sofort Leitungswasser abkochen, wenn sie es trinken möchten. Das teilen die Stadtwerke Stockach mit. Grund sei, dass der Grenzwert einer mikrobiologischen Bakterie überschritten wurde. Die Verunreinigung sei bei einer Probeentnahme festgestellt worden, so die Stadtwerke weiter. Wie lange das Abkochgebot gilt, ist derzeit nicht klar. Er werde nach der Ursache der Verunreinigung gesucht, heißt es in der Mitteilung.

Duschen und Wäsche waschen weiterhin möglich

Bis auf Weiteres muss Trinkwasser deshalb abgekocht werden. Für andere Zwecke, wie zum Duschen oder zum Wäschewaschen, kann das Wasser laut Mitteilung uneingeschränkt genutzt werden. Das gilt auch für den Betrieb von Spülmaschinen, hierbei sollte laut Stadtwerken aber das Programm mit der höchsten Temperatur ausgewählt werden.

Zweite Verunreinigung innerhalb einer Woche im Kreis Konstanz

Erst in der vergangenen Woche waren Menschen in Böhringen im Kreis Konstanz für mehrere Tage dazu aufgerufen, Trinkwasser abzukochen. Auch dort waren bakterielle Verunreinigungen im Leitungsnetz festgestellt worden.

Radolfzell

Biberdämme hatten Verunreinigung verursacht Trinkwasser in Böhringen ist wieder keimfrei

Das Wasser im Radolfzeller Ortsteil Böhringen kann wieder uneingeschränkt genutzt werden. Dort waren vergangene Woche bakterielle Verunreinigungen im Wassernetz gefunden worden.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Eine durch Biberdämme verursachte Überschwemmung hatte in Böhringen eine Verunreinigung im Leitungsnetz ausgelöst.

Mehr zum Thema Trinkwasser

Lindau

Vom Bodensee in den Norden Bayerns Bayern prüft Wasserfernleitung aus dem Bodensee

Der Freistaat Bayern spielt mit dem Gedanken, Wasser aus dem Bodensee in den Norden Bayerns zu pumpen. Das hat das Umweltministerium in München angekündigt. Aktuell wird eine Studie dazu erstellt.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Sipplingen

Alpenrhein sorgt für Nachschub Trotz Hitze und Trockenheit: Genug Trinkwasser im Bodensee

Der heiße Sommer sorgt derzeit für Niedrigwasser am Bodensee, der Trinkwasser für vier Millionen Menschen liefert. Doch es droht keine Trinkwasserknappheit.

STAND
AUTOR/IN
SWR