Trauerfeier für Carl Herzog von Württemberg in Altshausen. (Foto: SWR)

Abschied vom ehemaligen Oberhaupt des Adelshauses

Requiem für Carl Herzog von Württemberg in Altshausen

STAND

Rund 800 geladene Gäste haben am Samstag bei einer Trauerfeier in Altshausen (Kreis Ravensburg) Abschied von Carl Herzog von Württemberg genommen.

Das katholische Pastoralrequiem wurde vom Rottenburger Bischof Gebhard Fürst gehalten. Er würdigte unter anderem das karitative Engagement des Verstorbenen. Der SWR übertrug die Trauerfeier live. Den Mitschnitt des Livestreams können Sie hier ansehen:

Rund 800 geladene Gäste kamen zu den Trauerfeierlichkeiten am Samstag, darunter Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl (CDU), Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) und der ehemalige Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU).

"Carl Herzog von Württemberg war einfach eine starke Persönlichkeit. Zudem war er karitativ außerordentlich engagiert."

Außerdem waren zahlreiche Bundestagsabgeordnete aus der Region bei der Trauerfeier, darunter Benjamin Strasser (FDP), Axel Müller (CDU) und Agnieszka Brugger (Grüne). Auch viele Landräte und Bürgermeister aus der Region Bodensee-Oberschwaben verabschiedeten sich bei den Trauerfeierlichkeiten von Carl Herzog von Württemberg. Unter anderem die Sigmaringer Landrätin, Stefanie Bürkle (CDU), der Ravensburger Landrat, Harald Sievers (CDU), der Oberbürgermeister von Ravensburg, Daniel Rapp (CDU), und der Oberbürgermeister von Friedrichshafen, Andreas Brand (parteilos).

Auch Adelige zählten zu den Gästen. Nach Altshausen kamen unter anderem der Fürst von Liechtenstein, Alois von und zu Liechtenstein, und sein Vater Hans-Adam sowie Großherzog Henri von Luxemburg.

Nach der Trauerfeier wurde Carl Herzog von Württemberg im engsten Familienkreis in der Familiengruft in der Schlosskirche beigesetzt.

In Altshausen verabschiedeten sich Angehörige, Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Adel von Carl Herzog von Württemberg.  (Foto: SWR)
In Altshausen verabschiedeten sich Angehörige, Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Adel von Carl Herzog von Württemberg.

Trauergottesdienst auf Marktplatz übertragen

Zugang zur Schlosskirche hatten während der Trauerfeierlichkeiten nur geladene Gäste. Auf einer Leinwand am Marktplatz, direkt vor dem Schloss, wurde die Trauerfeier live übertragen. Rund 250 Menschen verfolgten die Trauerfeier dort.

Auf den Marktplatz in Altshausen wurde die Trauerfeier live übertragen.  (Foto: SWR, Alfred Knödler)
Auf den Marktplatz in Altshausen wurde die Trauerfeier live übertragen. Alfred Knödler

Trauerzug mit dem Sarg am Freitag in Altshausen

Der Sarg des Verstorbenen war, auf einer Lafette liegend, am Freitagnachmittag von vier Pferden des Gestüts Marbach durch das Altshauser Ried und die Gemeinde zum Marktplatz gezogen worden. Er wurde von verschiedenen Musikkapellen und den Gelben Husaren, einer Bürgergarde aus Altshausen, begleitet. Dort gab es eine Schweigeminute. Hunderte Menschen nahmen an dem Trauerzug teil. Carl Herzog von Württemberg war am 7. Juni mit Alter von 85 Jahren gestorben.

Einen Nachruf auf Carl Herzog von Württemberg von SWR-Reporter Dirk Polzin finden Sie hier:

Carl Herzog von Württemberg lebte bis zuletzt in Altshausen

Geboren wurde Carl Herzog von Württemberg am 1. August 1936 in Friedrichshafen als Sohn von Philipp II. Albrecht Herzog von Württemberg und dessen Frau Rosa. Der Chef des Hauses Württemberg lebte bis zuletzt auf Schloss Altshausen und hatte bereits seit Jahren mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

STAND
AUTOR/IN
SWR