Spieler bricht auf dem Eis zusammen

Notarzteinsatz beim Spiel der Ravensburg Towerstars

STAND

In der Zweiten Deutschen Eishockey Liga haben die Ravensburg Towerstars am Sonntagabend bei den Selber Wölfen mit 7:0 gewonnen. Das Ergebnis war nach dem Spiel aber Nebensache.

Beim Spiel der Ravensburg Towerstars gegen die Selber Wölfe in der Zweiten Deutschen Eishockey Liga kam es am Sonntag zu einem tragischen Vorfall und einer besonderen Geste. Während des Spiels in Selb brach ein Spieler der Selber Wölfe plötzlich zusammen. Der Notarzt musste auf das Eis. Der Spieler kam in die Klinik. Die Towerstars führten zu diesem Zeitpunkt bereits 7:0. Weil ein Spielabbruch nicht möglich war, verbrachten die Spieler beider Mannschaften die restliche Spielzeit kniend auf dem Eis.

Spieler wieder außer Lebensgefahr

Auf der Internetseite der Selber Wölfe war zu lesen, der Spieler habe sich durch eine unglückliche Aktion eine schwere Oberkörperverletzung zugezogen. Er hatte einen Puck mit dem Oberkörper geblockt. Er sei bei Bewusstsein gewesen, als er in die Klinik gebracht wurde. Frank Enderle, Sprecher der Towerstars, sprach gegenüber dem SWR von einer tragischen Situation.

Am Nachmittag gab es vom Verein der Selber Wölfe eine leichte Entwarnung: Der Spieler schwebe nicht mehr in Lebensgefahr, sei ansprechbar und stabil.

Spiel musste fortgesetzt werden

Weil die Statuten einen Spielabbruch nicht vorsehen, einigten sich die Mannschaften in Absprache mit den Schiedsrichtern darauf, die Restspielzeit von 18 Minuten kniend auf der Eisfläche zu verbringen.

Zwei Eishockeyspieler knien auf der Eisfläche. (Foto: Ravensburg Tower Stars, Frank Enderle)
Geschockt vom körperlichen Zusammenbruch eines Selber Spielers, beenden auch die Ravensburger Spieler das Match in Selb kniend. Ravensburg Tower Stars, Frank Enderle

Die Spieler seien danach mit viel Applaus von den Zuschauern in die Kabinen verabschiedet worden, heißt es von Seiten der Ravensburg Towerstars.

Mehr zu Sport aus der Region:

Ostrach, Oberteuringen

Handball-EM der Frauen Schiedsrichter-Schwestern Maike Merz und Tanja Kuttler: Erfolg ist kein Glück

Maike Merz und Tanja Kuttler sind Schwestern, Mütter und das einzige weibliche Schiedsrichter-Gespann in der Handball-Bundesliga der Männer. Aktuell pfeifen sie bei der EM der Frauen. Wie schaffen sie das alles?  mehr...

Lindau

Tauchwander-Rekord geschafft Letzte Etappe der Tauchwanderung um den Bodensee

Die letzte Etappe seiner Tauchwanderung rund um den Bodensee hat Nik Linder vorbei an Langenargen nach Lindau geführt. Der See wird ihn nie wieder loslassen, erzählt er.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
SWR