Joseph Ruf (Foto: Christkönigsgesellschaft Meitingen)

Er ging für seine Überzeugung in den Tod

Als Kriegsdienstverweigerer von den Nazis ermordet

STAND

Im Ramen der Themenwoche "Tod und Trauer" geht es um das Schicksal des katholischen Kriegsdienstverweigerers Josef Ruf aus Hochberg (Kreis Sigmaringen). Er ist wegen seiner Weigerung zum Dienst an der Waffe, von den Nazis ermordet worden.

Josef Ruf kam als fünftes von sieben Kindern der katholischen Familie Ruf in Hochberg bei Bad Saulgau zur Welt. Nach der Schule absolvierte er zunächst eine Schneiderlehre und trat danach als 19-Jähriger in den Franziskanerorden ein. Vor dem sogenannten "ewigen Gelübde" verließ er die Franziskaner wieder und fand seine Glaubensheimat in der Christkönigsgesellschaft. Dort galt er an seinen Stationen wie in Meitingen und Saarbrücken als fleißiger, pflichtbewusster und hilfsbereiter Mensch.

Eintritt in Glaubensgemeinschaft

1938 wechselte Ruf zur Niederlassung der Christkönigsgesellschaft in Graz. Im Februar 1940 wurde er dort für die Wehrmacht gemustert und machte eine Grundausbildung. Er sei bereit gewesen, den Fahneneid abzulegen, heißt es, dabei ging er aber davon aus, dass er im Sanitätsdienst eingesetzt würde. Für seine Weigerung, den Dienst an der Waffe anzutreten, wurde Josef Ruf noch im Mai desselben Jahres in Graz inhaftiert und im August in das Untersuchungsgefängnis Berlin-Moabit überführt. Am 10. Oktober wurde er im Zuchthaus Brandenburg-Görden mit dem Fallbeil hingerichtet.
In Hochberg bei Bad Saulgau erinnert ein Gedenkstein an Josef Ruf. Auf diesem steht:

"Zum ehrenden Gedenken an Josef Ruf,
geboren am 15.12.1905,
für Frieden eingetreten durch Gewalt gestorben.
10.10.1940."

SWR-Reporter Wolfgang Wanner ist der Geschichte von Josef Ruf nachgegangen.

Dass seine Weigerung, den Dienst an der Waffe zu tun, sein Todesurteil bedeutete, musste Josef Ruf klar gewesen sein, das sagt Helmut Kurz, emeritierter Professor für katholische Religionslehre. Auch von der Familie, insbesondere von seinem Vater und einem seiner Brüder, erntete der Kriegsdienstverweigerer nur wenig Verständnis für seine Standhaftigkeit. Am Tag vor seiner Hinrichtung schrieb Josef Ruf noch zwei letzte Briefe, einen an seine Familie und einen an seien Glaubensgemeinschaft, die Christkönigsgesellschaft, in denen er nochmal seine Überzeugung darlegte.

Mehr zum Thema

Konstanz

Amtliche Bestattungen Wenn ein Mensch stirbt, der keine Angehörigen hat

Mit Allerheiligen hat der Trauermonat November begonnen. Anlass für uns, uns diese Woche etwas ausführlicher mit den Themen Trauer und Tod zu beschäftigen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN