Helfer sucht in Schutthaufen im Flutgebiet im Ahrtal nach hilflosen Tieren (Foto: Pressestelle, Tierrettung Südbaden)

Belastender Einsatz für Tierretter

Tierrettung aus Radolfzell hilft Tieren in Flutgebieten

STAND

Die Tierrettung Südbaden mit Sitz in Radolfzell (Kreis Konstanz) ist von ihrem Einsatz im Katastrophengebiet im Ahrtal zurück. Sie halfen hunderten Tieren in den Flutgebieten.

Die Mitglieder der Tierrettung Südbaden halfen insgesamt 21 Tage im Ahrtal in Rheinland-Pfalz, das durch das verheerende Hochwasser stark getroffen wurde. Sie waren als Einheit des "Bundesverbands Gemeinschaft Deutscher Tierrettungsdienste" dort stationiert. Gemeinsam retteten sie in dieser Zeit nach eigenen Angaben in den Flutgebieten über 140 Tiere. Darunter waren Katzen, Schafe oder auch Schlangen und Koi-Fische. Aus einsturzgefährdeten Ställen retteten sie zahlreiche Hühner und brachten sie in Sicherheit. Außerdem versorgten sie fast 100 Tiere in ihrer Ambulanz-Station. Viele Haustiere konnten sie ihren Besitzern zurückgeben.

Extremer Einsatz für Radolfzeller in Flutgebieten

Der Einsatz in dem Gebiet in Rheinland-Pfalz war aber auch belastend. Die ehrenamtlichen Radolfzeller halfen beim Abtransport toter Kühe, Pferde, Hunde oder ertrunkener Rehe und Wildschweine. Sie richteten eine Kadaversammelstelle ein, um den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern. Tränen und Schweiß seien geflossen. 21 Tage im Katastrophengebiet hätten ihre Spuren hinterlassen, physisch und psychisch, schreibt der Verein auf seiner Facebook-Seite.

Verein finanzierte Einsatz aus eigener Tasche

Der Einsatz stellt die Tierretter nach eigenen Angaben auch vor große finanzielle Herausforderungen. Einsatzwagen und Ausrüstung wurden dabei teilweise beschädigt. Außerdem sei das Verbrauchsmaterial aus eigener Tasche gezahlt worden. Der Verein bittet deshalb um Spenden.

Vom Bodensee aus wollten die Tierfreunde nun den Aufbau einer tierärztlichen Versorgung im Katastrophengebiet im Ahrtal mit koordinieren, sagte Bernd Metzger von der Tierrettung Südbaden gegenüber dem SWR.

STAND
AUTOR/IN
SWR