Nachtflüge des Hubschraubergeschwaders Laupheim (Foto: Pressestelle, Bundeswehr)

Übungsstrecke der Bundeswehr

Windpark im Altdorfer Wald: Weiter keine Lösung wegen Flugrouten

STAND

Im Streit um eine Tiefflugzone der Bundeswehr über dem Altdorfer Wald gibt es noch immer keine Einigung. Die Zone verhindert bislang den vom Land geplanten Bau eines Windparks.

Die Landesregierung möchte im Altdorfer Wald (Kreis Ravensburg) Windräder bauen, die Bundeswehr gleichzeitig aber diese Region zur Übung von Tiefflügen nutzen - eine Lösung für das Dilemma konnte bislang nicht gefunden werden. Man suche aber Alternativen für die Zone, so die Bundeswehr. Eigentlich sollte schon vor zwei Wochen eine Lösung auf dem Tisch liegen, denn die Bundeswehr überarbeitet derzeit ohnehin die Routen für Tiefflieger. Doch bislang gibt es laut einer Sprecherin keine Ergebnisse.

Bundeswehrhubschrauber aus Laupheim üben Tiefflüge

Die Bundeswehrhubschrauber aus Laupheim (Kreis Biberach) könnten über dem Altdorfer Wald Tiefflüge üben. Das Problem: Windräder wären da ein großer Störfaktor. Die Landesregierung möchte aber genau dort einen Windpark errichten und erneuerbare Energie produzieren. Von den Tiefflugplänen habe man nichts gewusst, heißt es von der Landesregierung. Die Bundeswehr wiederum habe ihrerseits nichts von den Windparkplänen gewusst, so die Bundeswehr-Sprecherin. Im Weg stehen wolle man aber nicht. In ähnlichen Fällen sei fast immer eine Lösung gefunden worden, so die Sprecherin weiter.

Mehr zur Windenergie:

Ravensburg

Altdorfer Wald schon lange Übungsstrecke Bundeswehr: Über Pläne für Windpark nicht informiert

Die Bundeswehr wehrt sich gegen den Vorwurf des baden-württembergischen Umweltministeriums, Pläne für einen Windpark im Altdorfer Wald durchkreuzt zu haben.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart/Ravensburg

Land weist Flächen für mögliche Windparks aus Altdorfer Wald für Windkraft besonders geeignet

Im Altdorfer Wald könnten bald Windräder stehen und nachhaltigen Strom erzeugen - jedenfalls, wenn es nach Landwirtschaftsminister Hauk geht. Er stellte am Dienstag mögliche Flächen zur Windkrafterzeugung vor.

STAND
AUTOR/IN
SWR