Eine Milchkuh steht in einem Stall in Waldburg im Kreis Ravensburg. (Foto: SWR, Moritz Kluthe)

Zum Tag der Milch

Milchbauern in Oberschwaben fordern mehr Anerkennung

STAND

Am 1. Juni ist der Welttag der Milch. Bauernverbände werben an diesem Tag für ihre Produkte. Doch Landwirte in Oberschwaben sehen wenig Grund zu feiern, denn die Energiepreise drücken die Stimmung.

Eigentlich verdienen die Landwirte in der Region Bodensee-Oberschwaben gerade gut an ihrer Milch. Doch die Preise für Diesel und andere Rohstoffe, etwa Dünger, fressen die Gewinne wieder auf.

Hier ein Beispiel aus Waldburg (Kreis Ravensburg):

Nachfrage nach Milch steigt

In den vergangenen beiden Jahren stieg die Nachfrage nach Milchprodukten laut Deutschem Bauernverband an - zwischen drei und neun Prozent im ersten Corona-Jahr. Ein Trend, der sich auch 2021 fortsetzte. Viele Menschen würden auf qualitativ hochwertige Milchprodukte aus Deutschland setzen.

Eigentlich sieht die Lage für die Milchbauern derzeit gut aus. In den vergangenen 15 Monaten stieg der Milchpreis um 35 Prozent, so der Landesbauernverband. Doch weil auch andere Preise steigen, bleibt den Bauern von der Steigerung kaum was übrig. "Die Kosten für Dünger, Spritkosten und Kraftfutter sind stark gestiegen, teils sogar um 300 Prozent", sagt Landwirt Edgar Müller aus Waldburg.

Bei der Biomilch sind die Preise übrigens nicht so stark gestiegen. Für Gerhard Glaser könnte das an einem veränderten Konsumverhalten wegen der allgemein steigenden Kosten liegen: "Das ist ein Zeichen dafür, dass die Leute beim Essen wieder schneller sparen wie bei anderen Dingen."

Der Bauernverband setzt sich daher am Tag der Milch für mehr Anerkennung für die Arbeit der Milchbauern ein:

"Es braucht eine Balance zwischen ökonomischen Zwängen, der Ernährungssicherung und den Leistungen für mehr Tierwohl und Umweltschutz."

Kühe stehen in einem großen Kuhstall in Waldburg im Kreis Ravensburg. Heu liegt auf dem Boden. Tiere fressen. (Foto: SWR, Moritz Kluthe)
In diesem Kuhstall in Waldburg haben die Tiere Platz. Moritz Kluthe

Internationaler Tag der Milch

Den Internationalen Tag der Milch gibt es seit 1957. Er wird weltweit am 1. Juni begangen. Ins Leben gerufen wurde er von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und dem Internationalen Milchwirtschaftsverband (IDF). In ganz Deutschland finden Aktionen der Bauernverbände statt.

Mehr zum Thema:

Vitamine, Kalzium und Unverträglichkeiten Milch: Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Milch ist umstritten. Von "wichtig für eine ausgewogene Ernährung" bis "macht uns krank“ lässt sich die ganze Bandbreite an Meinungen finden. Wir haben Tipps für Sie.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Pronsfeld

Größter Standort der Milchgenossenschaft Arla Für 190 Millionen Euro: So funktioniert die neue Anlage für Milchpulver in Pronsfeld

Es ist die größte Einzelinvestition in der Arla-Geschichte: Wie die neue Anlage für Milchpulver funktioniert und wohin das Produkt geliefert wird.  mehr...

Crailsheim

Milcherzeugergenossenschaft Unterland-Hohenlohe-Franken Milchpreis geht durch die Decke - mehr Geld für die Erzeuger

Die Milchauszahlungspreise für heimische Landwirte sind so hoch wie nie zuvor. Die Erhöhung war lange überfällig, so die Milcherzeugergenossenschaft Unterland-Hohenlohe-Franken.  mehr...

STAND
AUTOR/IN