STAND

Die Elektrifizierung der Südbahn zwischen Ulm, Friedrichshafen und Lindau geht in die letzte Runde. Bahnangaben zufolge ist ab sofort der Abschnitt Ravensburg-Friedrichshafen bis Mitte Dezember gesperrt.

Bis Ende des Jahres sollen die Oberleitungen an der Strecke installiert werden. Die Bahn hatte seit Anfang August bereits Oberleitungsmasten entlang der 20 Kilometer langen Strecke geliefert, die nun abschnittsweise gesetzt und verkabelt werden. Auch Weichen und Gleise werden im Zuge der Bauarbeiten modernisiert. Ebenso wird die etwa einen Kilometer lange Strecke zum Friedrichshafener Hafen elektrifiziert.

Pendler müssen mit Verzögerungen rechnen

Probleme könnte die Sperrung vielen Pendlern bereiten. Sie fürchten wegen des Schienenersatzverkehrs mit Bussen längere Fahrtzeiten sowie Verzögerungen und Pannen. Laut Bahn fahren Expressbusse mit Halt in Meckenbeuren sowie Busse, die alle Stationen entlang der Strecke anfahren. In Friedrichshafen werde es zusätzliche Halte geben. Die Bahn weist darauf hin, dass die Haltestellen nicht immer direkt am Bahnhof liegen können, aber ausgeschildert seien.

Streckenplan der Südbahn von Ulm an den Bodensee (Foto: Pressestelle, Pressestelle Deutsche Bahn)
Pressestelle Pressestelle Deutsche Bahn

Vom Bodensee nach Stuttgart ohne Umsteigen

Die Elektrifizierung der Südbahn hat im März 2018 begonnen, Ende 2021 soll sie abgeschlossen sein. Die Kosten des Projekts werden auf rund 300 Millionen Euro geschätzt. Durch die Elektrifizierung sollen Reisende zwischen Bodensee und Stuttgart, ohne umzusteigen, durchfahren können. Außerdem wird die Geschwindigkeit der Züge auf 160 Stundenkilometer erhöht.

Mehr zum Thema:

550 Tonnen und 76 Meter Neue Brücke in Kressbronn installiert

Zwischen Langenargen und Kressbronn steht eine neue Eisenbahnbrücke über dem Fluss Argen. Die neue Brücke dient der Elektrifizierung der Südbahn-Strecke von Ulm nach Lindau.  mehr...

Fahrgastzahlen in Bus und Bahn wegen Corona zurückgegangen Verkehrsverbund "bodo" wirbt um mehr Fahrgäste

Der Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund, kurz "bodo", will mit einer Kampagne um mehr Fahrgäste in Bus und Bahn werben. Wegen Corona seien die Fahrgastzahlen zurückgegangen, heißt es.  mehr...

Investitionen der Deutschen Bahn Milliarden für bessere Schienen im Südwesten

Die Bahn investiert dieses Jahr 2,4 Milliarden Euro im Südwesten. Zugpendler müssen sich auf Fahrplanänderungen und Schienenersatzverkehr einstellen.   mehr...

STAND
AUTOR/IN