Der Schatten eines Mannes, der eine Frau am Hals würgt (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Polizei will mehr Gewaltverbrechen verhindern

Tötungen in Familien: Polizeipräsidium Ravensburg ist Teil von Forschungsprojekt

STAND

Ziel des Forschungsprojektes ist es, Warnhinweise auf Tötungen in Partnerschaft und Familie herauszuarbeiten. So soll der Polizei besser gelingen, diese zu verhindern.

Immer wieder werden vor allem Frauen aber auch Männer von ihren ehemaligen oder aktuellen Partnern oder Partnerinnen getötet. Oder aber sie überleben den Angriff nur knapp. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt der Deutschen Hochschule der Polizei, der Psychologischen Hochschule Berlin und dem Polizeipräsidium Ravensburg sollen nun Warnhinweise auf solche Gewalttaten herausgearbeitet werden.

Tötungen von Partnerinnen oder Partnern geht oft ein langer Konflikt voraus

Denn nach Angaben der Polizei seien es oft nicht spontane Kurzschlussreaktionen oder plötzliche Eifersuchtsdramen. Vielmehr ereigneten sich Tötungen von Partnerinnen oder Partnern, sogenannte Intimizide, nach längeren Konflikten. Während dieser Zeit könnten Verhalten und Äußerungen auf so eine Tat hindeuten.

Eine Frau versucht, sich am vor der Gewalt eines Mannes zu schützen (Foto: picture-alliance / Reportdienste,  Foto: Maurizio Gambarini/dpa)
Den Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik zufolge wurden allein im Jahr 2020 in Deutschland 139 Frauen und 30 Männer von ihren aktuellen oder früheren Partnern und Partnerinnen getötet. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Erarbeitung von Warnhinweisen auf mögliche Intimizide

In dem Forschungsprojekt wird auf Forschungserkenntnisse aus anderen schweren Gewaltformen wie Amokläufen oder terroristischen Anschlägen zurückgegriffen. Auch hier hinterließen spätere Täter und Täterinnen im Vorfeld fast immer ein sogenanntes Leaking, so die Polizei. Dazu gehört etwa die Androhung einer Tat, tatbezogene Äußerungen oder auffällige Verhaltensänderungen.

Ergebnisse sollen bundesweit vermittelt werden

Für das Projekt "Polizeiliche Gefährdungsanalysen zu Tötungsdelikten in Partnerschaft und Familie" sollen nun etwa Justizakten einschlägiger Fälle ausgewertet werden. Außerdem werde untersucht, auf welche Weise, mit welchen Mitteln und mit welchem Erfolg Polizeibehörden in Deutschland bislang versuchen, hochriskante Beziehungskonstellationen zu erkennen und wie sie mit den erkannten Gefährdungen umgehen.

Die Ergebnisse der Studie sollen in ein Schulungskonzept münden, das der Polizei bundesweit zur Verfügung gestellt werden soll. Das Projekt wird im Rahmen des Forschungsprogramms "Anwender-Innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit II" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Mehr Informationen zum Thema

Hilfsangebote Gewalt gegen Frauen: Zahl der Telefon-Beratungen gestiegen

Seit 2019 suchen sich immer mehr Frauen beim Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" Unterstützung.  mehr...

Die DASDING Morningshow WG DASDING

SWR3-Report „Gewalt Zuhause“ Wenn ein Mann seine Frau mit einem Messer bedroht

Wie kommt es dazu, dass ein Mann seine Ehe-Frau mit einem Messer bedroht? Martin ist das passiert. Eine Geschichte über Gewalt in der Ehe und die Bereitschaft, einen Ausweg zu finden.  mehr...

Internationaler Tag der Gewalt gegen Frauen „Wäre ich damals nicht gerannt, wäre ich heute tot.“

Jessica wurde von ihrem Mann fast zu Tode geprügelt. Doch mittlerweile erzählt sie ihre Geschichte, um anderen Frauen Mut zu machen. Der Weg bis dorthin war lang und schmerzhaft.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR