Ein singendes Klippschliefer-Männchen (Foto: Pressestelle, Universtität Konstanz/© Eran Gissis)

Rhythmusgefühl macht Tiere attraktiver

Uni Konstanz forscht zu singenden Klippschliefern

STAND

Wer schöner balzt, findet schneller ein Weibchen. Das haben Wissenschaftler der Uni Konstanz und aus Israel zumindest für den Klippschliefer herausgefunden und in Fachzeitschriften veröffentlicht.

Forschende der Uni Konstanz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Israel über das Balzverhalten von Klippschliefern geforscht. Rhythmustreue Männchen haben laut ihrer Studie einen größeren Erfolg darin, sich fortzupflanzen. Die Wissenschaftler der Uni Konstanz, der Tel Aviv University und der Bar Ilan University haben Balzgesänge von Männchen im En Gedi Naturreservat im Osten Israels untersucht und davon Tonaufnahmen gemacht. Außerdem haben sie die Abstammung von Männchen untersucht, um herauszufinden, ob ihre Gesangskunst einen Einfluss darauf hat, wie gut sie sich fortpflanzen. So stellte sich heraus, dass männliche Tiere, die häufig sangen und präziser den Takt hielten, einen größeren Fortpflanzungserfolg hatten als ihre weniger rhythmustreuen Artgenossen.

SWR-Reporter Moritz Kluthe über die Klippschliefer-Studie der Uni Konstanz:

Rhythmisch stabile Männchen wirken attraktiver

Die Forscher vermuten, dass eine hohe rhythmische Stabilität bei den Gesängen den Weibchen zeigt, dass die Männchen besonders gesund seien und das mache sie besonders attraktiv. Auch, wenn männliche Klippschliefer häufiger singen als ihre Artgenossen, hätten sie einen leicht erhöhten Fortpflanzungserfolg.

"Die Tatsache, dass rhythmustreue Männchen mehr Nachkommen zeugen, untermauert die Annahme, dass eine hohe rhythmische Stabilität den Weibchen als Qualitätsindikator dient."

Wie die Klippschliefer-Männchen singen, um Weibchen zu umwerben, zeigt die Universität Konstanz in einem Video:

Eine Vermutung der Forschenden sei auch, dass sich Rhythmus entwickelt hat, damit Tiere, die in Gruppen rufen, ihren Gesang besser synchronisieren können – wie bei den Musikern einer Band oder den Sängern eines Chors.

Der Klippschliefer ist ein Säugetier und sieht aus wie ein Meerschweinchen. Das Tier kommt in Vorderasien und in Afrika vor.

Ein Klippschliefer auf einem Felsen auf einem Berg (Foto: SWR, Moritz Kluthe)
Klippschliefer leben gerne in felsiger Landschaft wie hier auf dem Berg Lion's Head bei Kapstadt in Südafrika. Moritz Kluthe

Mehr von Forschungen rund um Tiere aus Region:

Konstanz

Forschung zu Falschinformationen im Netz Uni Konstanz: Preis für Kooperationsprojekt

Die amerikanische Wissenschaftlerin Margaret E. Roberts erhält für ein Kooperationsprojekt mit der Uni Konstanz einen mit 1,5 Millionen Euro verbundenen Forschungspreis. Sie forscht zum Umgang mit Falschinformationen und Hassbotschaften.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Konstanz

Fluginsekten als Navigationskünstler Uni Konstanz erforscht Navigation von Fluginsekten

Forscher des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie und der Universitäten Konstanz und Exeter haben Fluginsekten mit Funksendern ausgestattet und so ihr Navigationsverhalten untersucht.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Salem

"Das Geheimnis der Tränentrinker" Affenberg-Leiter Roland Hilgartner stellt neues Buch vor

"Das Geheimnis der Tränentrinker" heißt das neue Buch von Roland Hilgartner, dem Leiter des Affenbergs Salem, herausgegeben von National Geographic. Darin geht es nicht um Berberaffen oder Störche, sondern um Tierarten in freier Wildbahn.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN
SWR