Zuchthummeln krabbeln in einem speziell gesicherten Raum der Firma STB-Control in Aarbergen über Waben ihres Baus (Foto vom 27.07.2011) (Foto: dpa Bildfunk, dpa/Boris Roessler (Symbolbild))

Studie der Universität Konstanz

Umstrittenes Pflanzenschutzmittel Glyphosat schadet Hummeln

STAND

Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat beeinträchtigt das Brutverhalten und somit die Fortpflanzung bei Hummeln. Das zeigt eine Studie einer Konstanzer Forscherin.

Die Konstanzer Wissenschaftlerin der Universität hat gemeinsam mit anderen Forschern mehrere Hummel-Kolonien in zwei Hälften geteilt und ihnen weniger Nahrung gegeben. Zusätzlich wurde jeweils eine Kolonie-Hälfte dem Pflanzengift Glyphosat ausgesetzt. Dabei konnten die Biologen beobachten, dass die Hummeln, die Glyphosat ausgesetzt waren, ihre Brut weniger lang bei 32 Grad wärmen konnten. Eine gemeinsame Wärmeregulation sei für die Kolonie-Entwicklung jedoch von herausragender Bedeutung, so die Forscher. Nur bei solch hohen Temperaturen entwickele sich die Brut schnell vom Ei zur Hummel und die Kolonie von einer einzelnen Königin zu einem Volk mit mehreren hundert Tieren.

Hummeln ohne Glyphosat können Temperatur länger halten

Die anderen Hummeln, die dem Glyphosat nicht ausgesetzt waren, konnten die Temperatur länger halten - trotz knapperer Nahrung. Die Studie zeige einen deutlichen Einfluss von Glyphosat auf die kollektive Wärmeregulationsfähigkeit von Hummelkolonien und somit auf ihre Entwicklungsfähigkeit, so die Forscher.

Geteilte Hummelkolonie: links mit Glyphosat, rechts unbehandelt. (Foto: Pressestelle, Anja Weidenmüller)
Geteilte Hummelkolonie: links mit Glyphosat, rechts unbehandelt. Pressestelle Anja Weidenmüller Bild in Detailansicht öffnen
Wärmebild der geteilten Hummelkolonie: links mit Glyphosat, rechts unbehandelt. Pressestelle Anja Weidenmüller Bild in Detailansicht öffnen

Grund für massives Insektensterben?

Diese versteckte Folge des Pflanzengiftes könnte eine Ursache des massiven Insektensterbens in den vergangenen 30 Jahren sein, so die Konstanzer Wissenschaftlerin Anja Weidenmüller. Bei Zulassungsverfahren für Chemikalien in der Landwirtschaft sollten solche versteckten Folgen darum künftig auch getestet werden.

"Es lohnt sich, genauer hinzugucken."

Bisher werde in Zulassungsverfahren lediglich getestet, wie viele Tiere nach Fütterung oder Kontakt mit einer Substanz nach 24 oder 48 Stunden gestorben sind. "Subletale Effekte, also Effekte auf Organismen, die nicht tödlich sind, sich aber zum Beispiel in der Physiologie oder im Verhalten zeigen, können erhebliche Beeinträchtigungen abbilden und sollten bei Zulassungen von Pestiziden zukünftig mit in Betracht gezogen werden", fordert die Forscherin. In ihrer Studie lebten auch die mit Glyphosat belasteten Hummeln im Schnitt 32 Tage, erreichten also ein durchschnittliches Hummel-Alter. Die Tiere konnten sich aber in Stresssituationen wie knapper Nahrung nicht ausreichend fortpflanzen.

Im Gespräch mit SWR-Moderatorin Rebecca Lüer erklärt die Konstanzer Wissenschaftlerin Anja Weidenmüller die Studie.

Insektensterben ist ein ernsthaftes Problem

Der Rückgang der Insekten und insbesondere der bestäubenden Insekten bedroht Ökosysteme und Volkswirtschaften auf der ganzen Welt, so die Uni Konstanz. Die enormen Ausmaße zeige eine Krefelder Studie von 2017: Demnach ging in Deutschland die Zahl aller fliegenden Insekten zwischen 1989 und 2016 um 76 Prozent zurück. Der immer weiter zunehmende Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft gilt als ein Treiber dieses Phänomens.

Mehr zum Thema:

Karlsruhe

Da brummt nichts! Wo sind die Insekten geblieben? Spurensuche mit dem Karlsruher Entomologen

Endlich Frühling! Nur irgendetwas fehlt: es brummt und summt in den Wiesen und auf den Obstbäumen nicht so, wie wir es aus früheren Jahren gewohnt waren. Wo sind die Insekten geblieben?  mehr...

Stuttgart

Insektensterben Kunstprojekt MISSING! Trauerfeier für Insekten

Die Sonderausstellung MISSING! im Stuttgarter Museum am Löwentor erinnert an bedrohte oder ausgestorbene Käfer- und Schmetterlingsarten - mit Trauerzug und Nachrufen.  mehr...

Ökologie Beeinflusst der Klimawandel das Insektensterben?

In Deutschland gibt es noch keine drastische Klimaänderung. Vereinzelt beobachten wir sogar wärmeliebende Arten, die es früher nicht bei uns gab. Von Lars Krogmann  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Baden-Württemberg

Konstanzer Psychologin im SWR-Interview Wegfall der Corona-Regeln: "Problematisches Signal an die Gesellschaft"

Am 3. April fallen in BW fast alle Corona-Regeln. Welche Wirkung das auf die Menschen haben kann, erklärt Psychologin und Verhaltensökonomin Katrin Schmelz von der Uni Konstanz.  mehr...

Konstanz

"Lockdown" soll Krebsbekämpfung verbessern Konstanzer Forscher finden Hemmstoff gegen Tumorzellen

Forscherinnen und Forscher der Universität Konstanz haben eine Entdeckung gemacht, die künftig bei der Bekämpfung von Krebs eine wichtige Rolle spielen könnte. Sie nannten sie "Lockdown".  mehr...

Konstanz

"Nur sehr kleiner Kreis lehnt Impfung dauerhaft ab" Konstanzer Studie: Frühe Impfpflicht hätte Widerstand erhöht

Die Uni Konstanz hat untersucht, ob eine Impfpflicht den Widerstand bei Gegnern der Corona-Impfung noch verstärken würde. Bei der freiwilligen Immunisierung bröckelte die Skepsis.  mehr...

STAND
AUTOR/IN