Blaulicht Feuerwehr (Symbolbild) (Foto: SWR, Thorsten Weik)

DRK kritisiert Kreistagsbeschluss

Streit um Rettungsleitstelle im Bodenseekreis

STAND

Der Streit um die Integrierte Leitstelle für Rettungsdienste in der Region geht weiter. Die Kreisverwaltung möchte künftig eigenes Personal für den Standort Friedrichshafen stellen, das DRK kritisiert diesen Beschluss.

Der Bodenseekreis will künftig die Integrierte Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst in Friedrichshafen mit eigenem Personal betreiben. Das hat der Kreistag am Dienstag beschlossen. Vorausgegangen war der Entscheidung ein jahrelanger Streit mit der DRK Rettungsdienst Bodensee-Oberschwaben gGmbH, die die Integrierte Leitstelle bisher im Verbund für die Kreise Ravensburg, Sigmaringen und den Bodenseekreis betreibt. Das DRK hält eine Umstrukturierung für nicht sinnvoll.

Standorte Friedrichshafen und Ravensburg "nicht gleich behandelt"

Immer wieder war es in der Vergangenheit wegen der Integrierten Leitstelle zu Unstimmigkeiten zwischen dem Bodenseekreis und dem DRK gekommen. Die Leitstellen in Ravensburg und in Friedrichshafen seien zuletzt nicht mehr gleichwertig betrieben worden, heißt es von der Kreisverwaltung. Der Standort in Friedrichshafen sei beispielsweise nur noch tagsüber besetzt gewesen. Die Kreisverwaltung wünscht sich, dass jeden Tag rund um die Uhr Mitarbeiter in der Leitstelle am Bodensee vor Ort sind.

Auch deshalb will der Bodenseekreis in Friedrichshafen nun eine Leitstelle mit eigenem Personal einrichten. Das neue Personal solle gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen des DRK Rettungsdienstes Bodensee-Oberschwaben die Integrierte Leitstelle in Friedrichshafen bedienen.

DRK kritisiert mögliche Umstrukturierung

Der Kreis will nun gemeinsam mit dem DRK und den Kreisen Ravensburg und Sigmaringen eine entsprechende Vereinbarung treffen. Doch vom DRK kommt Kritik. Man habe vor dem Beschluss nicht miteinander gesprochen. Außerdem sei die Umstrukturierung nicht sinnvoll, heißt es in einer Stellungnahme des DRK.

Die "Zusammenarbeit zweier Organisationsstrukturen in einer Integrierten Leitstelle" schafft laut DRK zu viele Schnittstellen und verkompliziert die Abläufe. Außerdem gebe es bisher keine Probleme im Betriebsablauf, wie vom Bodenseekreis angemerkt, schreibt das DRK.

Mehr zum Thema Rettungsdienste in der Region:

Ravensburg

Besonders behutsamer Transport Oberschwabenklinik rüstet Krankenwagen für Babys und Frühchen auf

Der Oberschwabenklinikverbund (OSK) verbessert den Transport schwer verletzter oder kranker Babys sowie von Frühchen. Die müssen im Notfall besonders behutsam transportiert werden.  mehr...

Ravensburg

Reserven werden knapp Blutspendedienste in der Region Bodensee-Oberschwaben suchen dringend Blutspender

Nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen spenden in der Region laut Deutschem Roten Kreuz (DRK) weniger Menschen Blut. Doch Blutkonserven werden aktuell dringend benötigt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR