ÖBB 1144 228 am Bahnhof Bludenz (Foto: SWR, SWR - Alexander Schweitzer)

Gescheiterte Tarifverhandlungen

Bahnstreik in Vorarlberg trifft Grenzgänger

STAND

Am Montag streiken in Österreich die Eisenbahner. Deswegen werden auch in Vorarlberg keine Züge fahren. Grund ist der Tarifstreit um höhere Löhne.

In Österreich steht am Montag landesweit wegen eines Streiks der Bahnverkehr still. Der angekündigte Streik der Eisenbahner bedeutet auch für Vorarlberg den Komplettausfall aller Züge der ÖBB. Einen Schienenersatzverkehr wird es nicht geben. Darauf weist der Verkehrsverbund Vorarlberg hin.

Einschränkungen auch im Busverkehr

Auch grenzüberschreitende Verbindungen seien betroffen, so der Verkehrsverbund Vorarlberg. Zudem könne es im herkömmlichen Busverkehr zu Überlastungen und Verspätungen kommen.

"Wir bedauern diese Eskalation sehr, denn wir arbeiten gemeinsam mit rund 1.200 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Öffentlichen Verkehr Vorarlbergs jeden Tag hart daran, alle unsere Kunden und Kundinnen sicher, zuverlässig und klimaschonend von A nach B zu bringen."

Grund für den Streik seien gescheiterte Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag der Eisenbahner, heißt in der ÖBB-Mitteilung. Für Österreich ist das der größte Bahnstreik seit knapp 20 Jahren. 24 Stunden lang, den ganzen Montag, stehen alle Züge still. Auch die Züge, die über die Grenze nach Deutschland fahren sollten, egal ob von der ÖBB, den österreichischichen Bundesbahnen oder der privaten Westbahn. Nur Straßenbahnen, U-Bahnen und Busse fahren fast überall. Es geht um höhere Löhne.

Tarifverhandlungen scheitern an acht Euro

Am Ende sei es an 8 Euro gescheitert, sagt der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Gerhard Tauchner. Seine Mitglieder stünden mit dem Rücken zur Wand, das Arbeitgeberangebot nannte er "eine Frechheit". Der Chefverhandler der Arbeitgeber, Thomas Scheiber,  kontert: "verantwortungslos". Mit 8,44 Prozent Plus hätten die Arbeitgeber das derzeit höchste Angebot aller Branchen in Österreich gemacht, empört sich ÖBB-Generaldirektor Andreas Matthä. Die Inflationsrate in Österreich beträgt zur Zeit 11 Prozent.

Einschränkungen auch am Dienstag noch möglich

Auswirkungen des Warnstreiks dürften auch noch am Dienstag spürbar sein. Wer Bahntickets für heute und morgen gekauft hat, kann sie rückerstatten lassen - oder sie bis zum 5. Dezember nutzen. Bei Fragen steht die ÖBB-Hotline täglich zwischen 6:00 Uhr und 21:00 Uhr unter der Nummer 05 1717 zur Verfügung. Das VMOBIL Center ist am Montag, 28.11.2022, bereits ab 6:00 Uhr am Morgen besetzt und unter +43 5522 83951 erreichbar.

Mehr zu Streiks:

Baden-Württemberg

In Tübingen, Ulm, Heidelberg und Freiburg 2.000 Beschäftigte streiken an den Unikliniken in BW

An den Unikliniken in Tübingen, Ulm, Heidelberg und Freiburg haben viertägige Warnstreiks begonnen. Die Gewerkschaft ver.di fordert mehr Lohn für Pflege- und Verwaltungskräfte.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Verhandlungen bis in den frühen Morgen Einigung im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie

Die ganze Nacht hindurch zogen sich die Tarifverhandlungen zwischen der IG Metall und dem Arbeitgeberverband Südwestmetall. Nun gibt es eine Einigung.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR