Letzter Tag der stationären Versorgung in der Klinik Bad Saulgau. (Foto: SWR, Achill Tiwary)

Stationäre Versorgung endet

Letzter Tag am Krankenhaus Bad Saulgau

STAND

In Bad Saulgau (Kreis Sigmaringen) wird am Mittwoch die stationäre Patientenversorgung im Krankenhaus beendet. Im März hatten die Gesellschafter das Aus der Klinik beschlossen.

Im SRH Krankenhaus Bad Saulgau endet am Mittwoch die stationäre Versorgung der Patienten. Aufgrund der angespannten personellen Lage war der Termin vorgezogen worden. Zuletzt war deshalb auch bereits der stationäre Betrieb eingeschränkt. Nur noch 20 Betten standen bereit. Am Mittwoch werden die verbliebenen Patienten entlassen. Ihre Behandlungen waren passend zum Ende der stationären Versorgung geplant worden.

Ambulante Versorgung soll ausgebaut werden

Die Notfallambulanz bleibe zunächst bis auf Weiteres unter der Woche im Krankenhaus in Bad Saulgau geöffnet, heißt es von den SRH Kliniken im Kreis Sigmaringen. Auch die Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung ist an Wochenenden und Feiertagen weiter vor Ort.

Mit einer Art Trauerfeier und einem Trauermarsch verabschiedeten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Krankenhaus in Bad Saulgau.  (Foto: privat)
Mit einer Art Trauerfeier und einem Trauermarsch verabschiedeten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Mittwochnachmittag vom Krankenhaus in Bad Saulgau. privat

Die Pläne sehen nun vor, das bereits bestehende Versorgungszentrum in den Räumen des Krankenhauses weiter auszubauen. Zudem bleiben auch die psychiatrische Institutsambulanz und das Familiengesundheitszentrum des Landkreises an ihren dortigen Standorten. Insgesamt arbeiten am Krankenhaus in Bad Saulgau noch 104 Beschäftigte. Rund 84 Prozent der Mitarbeiter werden laut SRH Kliniken künftig am Krankenhaus in Sigmaringen arbeiten.

Mitarbeiter sind enttäuscht

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeigen am letzten Tag der stationären Versorgung in Bad Saulgau Emotionen. "Wir sind enttäuscht, dass es hier zu Ende geht. Wir haben so ein schönes Haus und einen familiären Umgang im Team. Ich bin einfach traurig", sagte eine Mitarbeiterin im Gespräch mit dem SWR. Einige kritisieren zudem, man hätte sie erst spät über die Pläne informiert. "SRH hat sich nicht um uns gekümmert", so eine weitere Mitarbeiterin.

Letzter Tag der stationären Versorgung in der Klinik Bad Saulgau. (Foto: SWR)
In Erinnerung an die Zeit im Krankenhaus Bad Saulgau trugen viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ein entsprechendes T-Shirt. Einige trugen auch Trauerflor.

Standort Sigmaringen wird ausgebaut

Angesichts zu erwartender rückläufiger Patientenzahlen hatten die Gesellschafter beschlossen, die Krankenhäuser in Pfullendorf und Bad Saulgau zu schließen. Die medizinische Versorgung soll nun im Krankenhaus in Sigmaringen gebündelt werden. Zu den 400 Betten sollen bis Mitte 2023 mehr als 150 weitere Betten hinzukommen.

Mehr zu den Klinikschließungen im Kreis Sigmaringen

Bad Saulgau

Krankenhausschließungen im Kreis Sigmaringen Kliniken Bad Saulgau und Pfullendorf schließen früher

Die SRH-Krankenhäuser in Pfullendorf und Bad Saulgau im Landkreis Sigmaringen schließen früher als zunächst geplant. Der Grund sei Personalmangel, heißt es von der Verwaltung der SRH-Kliniken.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Bad Saulgau

Stationäre Versorgung soll in Sigmaringen gebündelt werden Heftige Kritik im Kreis Sigmaringen an Krankenhaus-Plänen

Die Krankenhäuser in Pfullendorf und Bad Saulgau (Kreis Sigmaringen) könnten geschlossen werden. Das schlägt die Geschäftsführung der SRH Kliniken vor. An den Plänen gibt es heftige Kritik.

Sigmaringen

Entscheidung über Kliniken im Kreis Sigmaringen Kreistag stimmt für Schließung der Krankenhäuser in Bad Saulgau und Pfullendorf

Mit großer Mehrheit hat sich der Sigmaringer Kreistag am Montag dafür ausgesprochen, die beiden Kliniken zu schließen. Die stationäre Versorgung soll sich künftig auf den Standort Sigmaringen konzentrieren.

STAND
AUTOR/IN
SWR