STAND

Die Insolvenz der Greensill-Bank mit Sitz in Bremen betrifft auch die Stadt Friedrichshafen. Das gab die Rathausverwaltung bekannt. Die Einlagen über drei Millionen Euro seien aber über eine Einlagensicherung abgesichert.

Drei Millionen Euro der Stadt Friedrichshafen liegen auf Konten der Greensill-Bank. Die Kommune habe diese Summe in Form von zwei Anlagen als Termingelder abgeschlossen. Termingelder sind Einlagen, die zu einem festen Zinssatz mit einer vereinbarten Laufzeit angelegt werden.

Anlagen in Millionenhöhe seien gesichert

Das Geld der Stadt Friedrichshafen sei über eine Einlagensicherung geschützt, versichert das Rathaus. Dies habe die interne Prüfung ergeben. Zum damaligen Zeitpunkt, im Jahr 2016, sei diese Absicherung möglich gewesen. Nach dem 1. Oktober 2017 nicht mehr.

Auch Mengen im Kreis Sigmaringen betroffen

Vor einer Woche war bereits bekannt geworden, dass auch Mengen im Kreis Sigmaringen von der Bankenpleite betroffen ist. Laut Stadtverwaltung Mengen droht der Verlust von drei Millionen Euro.

Mehr zu dem Thema:

Bötzingen

Bankpleite und die Folgen BW-Gemeinden bangen um Millionen auf Greensill-Konten

In Zeiten von Negativzinsen bot die Greensill-Privatbank gute Anlage-Konditionen. Gemeinden wie Bötzingen, Bad Dürrheim oder Neckarsulm legten bei ihr Millionen an. Nun ist die Bank pleite.  mehr...

STAND
AUTOR/IN