Verschiedene Flaschen mit Speiseölen nebeneinander gereiht. Verschiedene Ölsorten in Glasflaschen: Rein theoretisch könnte man in einem Schwimmbecken mit Speiseöl schwimmen. Doch bräuchte man dafür sehr viel Kraft. Warum? (Foto: IMAGO, imago images/Alex9500)

Gemeinde beteiligt sich an Pilotprojekt

In Orsingen-Nenzingen wird altes Speiseöl zu Biodiesel

Stand

Öl nicht nur verbraten, sondern auch weiterverwerten - das will die Gemeinde Orsingen-Nenzingen. Altes Speiseöl soll ab sofort in Privathaushalten gesammelt werden.

Die Gemeinde Orsingen-Nenzingen (Kreis Konstanz) beteiligt sich an der bayerischen Initiative "Jeder Tropfen zählt", wobei altes Speiseöl zu Kraftstoff weiterverarbeitet wird. Der Gemeinderat hat der Sammelaktion zugestimmt.

Öl wird zuhause gesammelt

Ab Herbst bekommen alle Haushalte in Orsingen-Nenzingen eine 1,2 Liter Sammelflasche. In diese können Bürgerinnen und Bürger ihr gebrauchtes Fett oder Speiseöl einfüllen und die volle Flasche dann an einem Sammelautomaten gegen eine leere, saubere Flasche eintauschen. Das Öl aus dem Automaten wird dann in Bayern wiederverwertet.

Aus altem Speisefett wird Biodiesel

Das Sammelsystem hat ein bayerisches Recyclingunternehmen für die Kommunen entwickelt, damit gebrauchte Speisefette aus privaten Haushalten in umweltfreundlichen Biodiesel umgewandelt werden können. Aus 1,2 Liter altem Speiseöl entsteht laut dem Unternehmen Bio-Kraftstoff für 20 Kilometer.

Orsingen-Nenzingens Bürgermeister Stefan Keil ist begeistert von dem Konzept. "So landet weniger Öl aus der Küche im Abfluss", hofft er. Pro Einwohner zahlt die Gemeinde dafür einen Euro pro Jahr, insgesamt 3.500 Euro.

Biodiesel aus Speiseöl

Dörzbach

Bereits 4,7 Tonnen Fett gesammelt Aus Speisefett wird Biodiesel: In Öhringen wird fleißig Fett gesammelt

In Öhringen (Hohenlohekreis) haben die Bürger bei der Aktion "Jeder Tropfen zählt" schon 4,7 Tonnen Fett gesammelt. Jetzt gibt es die Spezialdosen und Automaten auch in Dörzbach.

Stand
AUTOR/IN
SWR