STAND

Nach dem Tierschutz-Skandal in einem Schlachthof in Biberach ist dieser weiter geschlossen. Noch ist unklar, wann er wieder öffnet. Der Betrieb war vor etwa acht Wochen wegen des Vorwurfs von Tierrechtsverstößen dicht gemacht worden.

Lieber heute als morgen würde der Betreiber den Schlachthof wieder öffnen. Er habe in Biberach eine große regionale Bedeutung, für über 100 Landwirte, aber auch für Metzgereien, so der Pressesprecher des Schlachthofs auf SWR-Anfrage. Die wirtschaftlichen Einbußen seien enorm. Doch noch werde zusammen mit den Behörden geprüft, unter welchen Bedingungen eine Wiedereröffnung erfolgen könne. Auch der Kreisbauernverband Biberach-Sigmaringen drängt auf die Wiedereröffnung.

Juristische Aufarbeitung dauert an

Unterdessen dauert die juristische Aufarbeitung an. Das gesamte Videomaterial der Tierrechtsaktivisten müsse sehr genau gesichtet werden. Insgesamt gebe es über 700 Stunden Filmmaterial, so der Sprecher des Schlachthofes.

Tierschutz-Skandal schlägt hohe Wellen

Im Dezember waren Videoaufnahmen aus dem Schlachthof in Biberach veröffentlicht worden. Die Bilder zeigten beispielsweise, wie Rinder und Schweine nicht fachgerecht betäubt wurden. Die Aufnahmen waren über einen Zeitraum von sechs Wochen entstanden. Gedreht wurden sie heimlich von einer Tierschutz-Organisation.

Mehr zum Thema:

Landwirtschaftsminister kündigt strengere Kontrollen an Tierquälerei-Vorwürfe in Schlachthöfen: Weiter Rücktrittsforderung gegen Minister - dieser wehrt sich

Nach schrecklichen Bildern aus einem Schlachtbetrieb in Biberach hat Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Hauk (CDU) strengere Kontrollen angekündigt. Nun sollen zentrale Koordinierungsstellen geschaffen werden. Die Reaktion darauf folgte prompt.  mehr...

Biberach

Interview mit Nutztier-Experte Professor Volker Stefanski von der Universität Hohenheim Nach Schlachthof-Skandal in Biberach: Die Besonderheiten kleiner Schlachtbetriebe

Nach drei Schlachthof-Skandalen, zuletzt in Biberach, steht Landwirtschaftsminister Hauk von der CDU weiterhin in der Kritik. Doch wie kann es zu den Zuständen kommen, die bekannt wurden? Ein Interview mit dem Experten Professor Volker Stefanski:  mehr...

Betrieb in Biberach geschlossen Nach Tierquälerei-Vorwürfen: Minister gerät immer mehr unter Druck

Es sind schockierende Bilder, die eine Tierschutz-Organisation im Schlachthof Biberach heimlich gedreht hat: Rinder seien augenscheinlich kaum betäubt worden und hätten minutenlang Todesangst durchlebt. Die SPD fordert politische Konsequenzen.  mehr...

Böblingen

Nach Tierschutz-Skandalen an Schlachthöfen Nach Tierquälerei in Schlachthöfen: Minister Hauk räumt Fehler ein

Nach drei Schlachthof-Skandalen in Baden-Württemberg gab es heftige Kritik an Landwirtschaftsminister Peter Hauk. Der gibt nun zu, in einem Punkt Fehler gemacht zu haben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN