Friedenslinde - Zundelbacher Linde bei Schlier (Foto: SWR)

Zundelbacher Linde bei Schlier

Unter der 150 Jahre alten "Friedenslinde"

STAND

Die Linde steht weithin sichtbar auf einem Hügel bei Weingarten (Kreis Ravensburg). Vor 150 Jahren wurde sie gepflanzt - für Martin Oswald aus Weingarten ist es ein ganz besonderer Ort.

Die Winter-Linde ist auf einem Drumlin, einem Moränenhügel der Eiszeit, auf über 600 Meter Höhe mit Aussicht auf die oberschwäbische Hügellandschaft mit Wiesen, Höfen und Wald gepflanzt worden. Grund dafür war das Ende des Deutsch-Französischen Krieges.

"Sie müsste eigentlich Siegeslinde oder Kriegslinde heißen. Denn der Anlass, zu dem sie gepflanzt wurde, war alles andere als friedlich: Es war der Sieg der Deutschen über Frankreich im Jahr 1871."

SWR-Reporterin Thea Thomiczek hat sich die historisch bedeutende Geschichte des Baumes erzählen lassen.

Linden seien schon immer besondere Fixpunkte für Menschen gewesen, erzählt der Kunstprofessor. Oft standen sie in der Dorfmitte - darunter wurde Gericht gehalten oder es wurden Versprechen gegeben. Auch tanzte man auf dem Dorfplatz unter dem zentralen, meist monumentalen Baum. Die nahegelegene Skihütte "Lindele" macht die Zundelbacher Linde ebenfalls zu einem Treffpunkt. Sie ist im Winter bei Schnee bewirtet und Anziehungspunkt für viele Ausflügler aus der Umgebung.

"Linden können 700 bis 800 Jahre alt werden. Wünschen wir dieser Linde, dass sie Zeit ihres Lebens ein ausschließlich friedliches Land erlebt. Dann wäre sie eine wahre Friedenslinde."

Friedenslinde - Zundelbacher Linde bei Schlier (Foto: SWR)
Baumdenkmal Zundelbacher Linde: Sie ist vor 150 Jahre zum Ende des Deutsch-Französischen Krieges als "Friedenslinde" gepflanzt worden.
Konstanz

Aussicht über die Stadt und ein Schwätzchen mit Besuchern Sagenhafter Ort: Bismarckturm Konstanz

Der Bismarckturm in Konstanz steht seit fast 110 Jahren auf dem Raiteberg. Von dem Turm aus hat man einen Blick über die ganze Stadt, den See und bei klarem Wetter bis zu den Bergen. Monika Brumm zieht es manchmal in ihrer Mittagspause zu dem Aussichtspunkt.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Warth/Frauenfeld

"Hier haben schon die Mönche Ruhe gesucht" Sagenhafter Ort: Kartause Ittingen

Die Kartause Ittingen ist ein ehemaliges Kloster der Kartäuser-Mönche in Warth im schweizerischen Kanton Thurgau. Georg Johannes Maier aus Schienen fährt gerne zur Kartause, dort sucht und findet er bei Spaziergängen innere Ruhe.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Kißlegg

Abgeschiedener und geheimnisvoller Ort Sagenhafter Ort: Bärenweiler bei Kißlegg im Allgäu

Der jahrhundertealte Gebäudekomplex Bärenweiler bei Kißlegg (Kreis Ravensburg) steht derzeit leer. Für die Wangener Autorin Claudia Scherer ist es einer ihrer persönlichen Lieblingsorte.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Ravensburg

Lieblingsplatz der Kindheit Sagenhafter Ort: Das Schwarzwäldle in Ravensburg

Das Schwarzwäldle in Ravensburg war für August Schuler vor allem ein Sagenhafter Ort seiner Kindheit. Und noch heute dreht der Landtagsabgeordnete gerne dort seine Runden.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Meersburg

Schöne und ruhige Stimmung im Winter Sagenhafter Ort: Meersburger Weinberge

Jürgen Dietrich leitet das Staatsweingut Meersburg (Bodenseekreis). Wenn er sich mal zurückziehen will, findet er in den Rebbergen des Weingutes ein ruhiges ungestörtes Plätzchen.

Stein am Rhein

Ausflug mit Kindern und Enkelkindern Sagenhafter Ort: Burg Hohenklingen

Für Udo Heggemann aus Rielasingen-Worblingen (Kreis Konstanz) ist die Burg Hohenklingen ein sagenhafter Ort. Seit vielen Jahren besucht er die Burg regelmäßig.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN
SWR