Das "Torture Ship" 2018. (Foto: SWR, (Archivbild))

Fetisch-Party auf dem "Torture Ship"

In Lack und Leder auf dem Bodensee

STAND

Auf dem Bodensee ist am Samstagabend wieder das "Torture Ship" unterwegs gewesen. An Bord waren rund 300 Fetisch-Fans. Das Schiff war ausgebucht.

Es ist jedes Jahr ein Spektakel: Hunderte Schaulustige bestaunen die Passagiere des "Folterschiffs" (Torture Ship), wenn diese in Friedrichshafen oder Konstanz an Bord gehen: Mehr oder weniger freizügig gekleidet, ausgestattet mit Pferdemasken, Peitschen und Handschellen. Der Dresscode: Lack, Leder, Latex, Dessous, Fantasy und "sündiges Schwarz", heißt es in der Einladung.

Menschen mit Masken vor dem "Torture Ship" am Bodensee (Archivbild) (Foto: dpa Bildfunk, Patrick Seeger (Archivbild))
Menschen mit Masken vor dem "Torture Ship" am Bodensee (Archivbild) Patrick Seeger (Archivbild)

"MS Baden" wird zu Tanzschiff

Auch wenn die Fetisch-Fans häufig der Sado-Maso-Szene zugeordnet werden: Das Schiff, in diesem Jahr die "MS Baden", war als Tanzschiff deklariert, der Veranstalter möchte die Ausfahrt nicht als Sexparty missverstanden wissen.

Für die Lack- und Lederverrückten sei es ein bisschen wie Karneval, sagte er dem SWR. Sie würden es genießen, die Outfits, die sie sonst nur zu Hause tragen, der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Nur 300 Gäste an Bord

Das "Torture-Ship" fuhr zum 25. Mal auf dem Bodensee. Dass es sich so lange gehalten habe, mache ihn froh, so der Veranstalter, vor allem wenn er an die große Skepsis in der Anfangszeit zurückdenke. Eine Jubiläumsparty soll es erst kommendes Jahr geben, wenn das Schiff hoffentlich wieder vollbelegt fahren könne.

Nur 300 Gäste nahm der Veranstalter diesmal an Bord - das waren mehr als die Hälfte weniger als üblich. Mit dabei waren überwiegend Fetisch-Fans aus Deutschland und der Schweiz. In früheren Jahren, vor Corona, sei das Publikum internationaler gewesen, darunter auch Besucher aus den USA und Japan, so der Veranstalter.

Teilnehmer der Fahrt auf dem Lack- und Leder-Schiff «Torture Ships» stehen am in Friedrichshafen am Anlegesteg des Schiffes. Auf die Teilnehmer warten unter anderem eine Party auf drei Etagen, Tanzflächen mit verschiedenen Musikrichtungen und diverse Bars. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand)
Wie hier im Jahr 2017 dürfte das Wetter für die Teilnehmer des "Torture Ship" 2021 mitspielen. picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand

Tickets ausverkauft

Das Schiff legte am Samstagabend zunächst in Friedrichshafen ab und nahm dann Kurs auf Konstanz, wo weitere Gäste dazustießen. An Bord kam nur, wer ein Ticket im Vorverkauf erworben hatte, genesen, getestet oder geimpft ist. Außerdem galt an Bord des Schiffs drinnen eine Maskenpflicht.

Mehr zu dem Thema:

Fetisch-Botschafter aus Leidenschaft: Marcus ist Mr. Leather Baden-Württemberg

Mit dem Hund spazieren gehen im Leder-Outfit, kein Problem für Marcus aus Waiblingen. Als Botschafter der Fetisch-Szene im Land zeigt er, was er liebt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR