Blick auf die Insel Reichenau aus der Luft (Foto: Pressestelle, Reichenau-Gemüse eG/Mende)

Gemüseinsel zieht Bilanz für 2021

Reichenau produziert 14.800 Tonnen Gemüse

STAND

Auf der Insel Reichenau (Kreis Konstanz) sind im vergangenen Jahr rund 14.800 Tonnen Gemüse geerntet worden. Die Reichenau-Gemüse Genossenschaft machte einen Umsatz von knapp 32 Millionen Euro.

Die Reichenau-Gemüse Genossenschaft hat 2021 ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr um rund fünf Millionen Euro auf knapp 32 Millionen Euro gesteigert. Das bestätigte der Geschäftsführer dem SWR. Geerntet wurde ähnlich viel wie in früheren Jahren. Demnach produzierten die Gärtnerinnen und Gärtner auf ihren Feldern und in den Gewächshäusern auf der Reichenau und im Hegau (Kreis Konstanz) rund 14.800 Tonnen Salate, Tomaten, Paprika und anderes Gemüse, gut die Hälfte davon in Bio-Qualität. Bio lässt sich teurer vermarkten, das erklärt den gestiegenen Umsatz trotz beinahe gleichgebliebener Produktionsmenge.

SWR-Reporterin Tina Löschner über die Bilanz 2021 der Reichenau-Gemüse Genossenschaft:

4,5 Millionen Schlangengurken aus Bio-Produktion

Die Genossenschaft hat mittlerweile einen Gesamtumsatz von 47 Prozent erzeugter Bio-Ware, 2020 lag der Anteil bei 38 Prozent. Die Reichenauer Gemüsegärtner haben sich auf die gestiegene Nachfrage nach Bio-Produkten eingestellt. Zu Beginn der Saison 2021 wurde außerhalb der Insel auf dem Festland die neue Bio-Gewächshausanlage in Singen-Beuren in Betrieb genommen.

So wurden 2021 auf der Reichenau und den Betrieben auf dem Festland elf Millionen Schlangengurken produziert, 4,5 Millionen stammten aus biologischer Produktion. Auch Tomaten wurden reichlich produziert, insgesamt 1.000 Tonnen aus herkömmlichem Anbau sowie rund 2.300 Tonnen Bio-Tomaten. Hinzu kamen 1,4 Millionen Kopfsalate.

Große Salatköpfe in Gewächshaus auf der Insel Reichenau (Foto: SWR, Tina Löschner (Archivbild))
Rund 1,4 Millionen Kopfsalate von der Reichenau wurden 2021 verkauft. Tina Löschner (Archivbild)

Anbau von Exoten boomt

Auch exotischere Gemüse werden mittlerweile auf der Reichenau angebaut. 2021 wurden beispielsweise zwei Millionen Auberginen geerntet sowie 440 Tonnen Süßkartoffeln. Außerdem hat auf der Insel gerade die Ernte von Ingwer begonnen.

Ingwer von der Reichenau (Foto: Pressestelle, Reichenau-Gemüse-Vertriebs eG )
Ingwer von der Reichenau. Pressestelle Reichenau-Gemüse-Vertriebs eG

Steigende Kosten und Zurückhaltung bei den Kunden

Mit Sorge schauen die Gemüsegärtnerinnen und -gärtner der Reichenau auf die kommenden Monate. Aktuell kämpfen die Reichenauer Gemüsegärtner unter anderem mit steigenden Energiekosten und der Kaufzurückhaltung der Verbraucher. Im Gegensatz zum Vorjahr seien viele nicht mehr bereit oder in der Lage, für Bio-Gemüse mehr zu bezahlen, so der Geschäftsführer der Genossenschaft. Erhebliche Kostensteigerungen gebe es außerdem durch die Erhöhung des Mindestlohns. Die Lage sei so ungewiss wie noch nie und erzeuge eine gewisse Unruhe.

Mehr zur Gemüseinsel Reichenau:

Reichenau

Tabakanbau auf der Gemüseinsel Zigarren von der Insel Reichenau

Vincent Maurer baut seit kurzem Tabak auf der Insel Reichenau (Kreis Konstanz) an. 4.000 Zigarren produziert er damit pro Jahr. Bisher ist es ein aufwändiges Hobby, erzählt er.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Bodensee

Ernteausfälle wegen Rostgänsen, Krähen und Wildschweinen Vögel und Wildtiere fressen Freilandgemüse weg

Landwirte klagen über Ernteausfälle durch Vögel. Besonders Krähen räumen teilweise ganze Äcker ab. Weil Vogelscheuchen und Schreckschüsse schon lange nicht mehr helfen, fordern die Bauern jetzt den gezielten Abschuss.  mehr...

Reichenau

Umsatz steigt 2021 deutlich Reichenau liefert immer mehr Biogemüse

Biogemüse wird für die Gemüse-Genossenschaft auf der Insel Reichenau (Kreis Konstanz) immer wichtiger. Das geht aus den am Mittwoch veröffentlichten Geschäftszahlen für 2021 hervor.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR