Ins Rathaus Laupheim (Kreis Biberach) zieht bald ein neues Stadtoberhaupt ein. (Foto: Stadtverwaltung Laupheim)

Keine Neuauszählung

Einspruch gegen Laupheimer OB-Wahl zurückgewiesen

STAND

Das Regierungspräsidium Tübingen hat den Einspruch gegen die Oberbürgermeisterwahl in Laupheim zurückgewiesen. Der unterlegene Kandidat hatte eine Neuauszählung gefordert.

Für das Regierungspräsidium Tübingen gibt es eigenen Angaben zufolge keinen Anlass, die Stimmen noch einmal auszuzählen. Es gebe auch keinen Grund, die Wahl für ungültig zu erklären oder eine Neuwahl anzuordnen. Vorwürfe des Wahlverlierers Kevin Wiest, bei der Stimmenauszählung in Laupheim (Kreis Biberach) seien Fehler passiert, weist die Behörde zurück.

Nur sieben Stimmen fehlen zum Sieg

Wiest (CDU) hatte bei der Stichwahl im April bei fast 8.000 abgegebenen Wahlzetteln nur sieben Stimmen weniger als der Wahlsieger, Ingo Bergmann von der SPD. Doch mit der Entscheidung ist die Sache noch nicht erledigt. Denn Wiest hat jetzt vier Wochen Zeit, um gegen den Bescheid des Regierungspräsidiums beim Verwaltungsgericht Sigmaringen zu klagen.

Kevin Wiest (li.), Ingo Bergmann (re.) (Foto: privat/Collage SWR)
Kevin Wiest (li.) und Ingo Bergmann (re.) traten in der Stichwahl gegeneinander an. privat/Collage SWR

Mehr zum Thema:

Laupheim

Es bleibt bei sieben Stimmen Vorsprung Wahlausschuss bestätigt Ingo Bergmann als Laupheimer OB

Auch nach dem amtlichen Endergebnis bleibt es bei dem knappen Ausgang der Oberbürgermeisterwahl am Sonntag in Laupheim (Kreis Biberach). Ingo Bergmann (SPD) hatte sieben Stimmen Vorsprung.  mehr...

Laupheim

Einspruch gegen Ergebnis OB-Wahl Laupheim: Kevin Wiest will mit Neuauszählung der Stimmen "sicher gehen"

Kevin Wiest, der bei der Oberbürgermeisterwahl in Laupheim (Kreis Biberach) knapp verloren hat, fordert eine Neuauszählung der Stimmen. Es habe Ungereimtheiten bei der Auszählung gegeben, so der Kandidat und seine Anwälte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN