Kerzen liegen vor Geschäft in Markdorf für getötete Frau (Foto: SWR, Marlene Fuchs)

Frau in Geschäft erschossen

Große Betroffenheit nach Tat in Markdorf

STAND

Die Betroffenheit in Markdorf (Bodenseekreis) ist groß: Am Samstag soll ein 47-jähriger Mann seine von ihm getrennt lebende Frau in einem Laden in der Stadt erschossen haben.

Zwei Tage nach der Tat sind in Markdorf viele Bürgerinnnen, Bürger sowie der Bürgermeister betroffen. Eine 44-jährige Frau ist am Samstag an ihrer Arbeitsstelle in einem Laden mit Postfiliale in der Stadt erschossen worden. Der mutmaßliche Täter soll ihr 47-jähriger Ehemann gewesen sein, der von ihr getrennt lebte.

Video herunterladen (8,1 MB | MP4)

Die Tat geschah in aller Öffentlichkeit. Andere Menschen, die sich als Kunden im Laden aufhielten, wurden nicht verletzt. Die Spurensuche vor Ort ist vorläufig abgeschlossen, das Geschäft blieb am Montag geschlossen. Wie gehen die Bürgerinnen und Bürger in Markdorf jetzt mit der Tat um? SWR-Reporterin Marlene Fuchs war vor Ort.

 

Abschiednehmen vor Ladentür

Vor der geschlossenen Ladentür in Markdorf liegen nach der Tat Blumen. Dutzende Kerzen leuchten. Auf von Hand geschriebenen Zetteln steht "Unser tiefes Mitgefühl für die wunderbaren Frauen der Markdorfer Post" und "Wir denken an euch". Vereinzelt laufen Menschen vorbei, lesen die Zettel, halten kurz inne. Die Betroffenheit nach den tödlichen Schüssen, durch die die 44-jährige Frau am Samstag noch vor Ort starb, ist groß in der Stadt.

Diese Betroffenheit, der Schock und die große Trauer über die Tat – diese Gefühle einten die Bewohnerinnen und Bewohner Stadt momentan, sagt Markdorfs Bürgermeister Georg Riedmann (CDU).

"Es ist sehr deutlich zu spüren, dass die ganze Stadt geeint ist. Das zeichnet eine kleine Stadt wie Markdorf meiner Meinung immer aus."

Gedenken an getötete Frau in Gottesdienst

Spontan organisierten am Sonntag die katholische und evangelische Kirchengemeinden einen ökumenischen Gottesdienst für die 44-jährige Frau. Viele Menschen seien zusammengekommen, um ihr zu gedenken – auch für ihn persönlich ein sehr bewegender Abend, sagt Bürgermeister Riedmann.

"Bei mir hat sich eine große Betroffenheit eingestellt im ökumenischen Gottesdienst. Das war eine unglaublich bewegende Feierstunde. Da bin ich zum ersten mal runtergekommen und habe gespürt, wie nah es mir geht."

Er sei mit großer Anteilnahme bei den Angehörigen. Er habe gespürt, wie erschüttert und verzweifelt sie sind, so Riedmann.

Der 47-jährige Tatverdächtige sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Laut Polizei sei er zur Tatzeit betrunken gewesen, das Motiv sei noch unklar. Den genauen Tathergang will die Kriminalpolizei Friedrichshafen mit der Ermittlungsgruppe "Mix" aufklären.

Mehr zum Thema Femizide

Markdorf

Tatverdächtiger in U-Haft Frau in Markdorf erschossen: Ermittlungen dauern an

Nach dem Tötungsdelikt in Markdorf im Bodenseekreis laufen die Ermittlungen zu den Hintergründen und dem Tathergang. Die Spurensicherung am Tatort sei abgeschlossen, so die Polizei.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stockach

24-Jährige in Stockach tot aufgefunden Vermisste zweifache Mutter mutmaßlich Opfer von Verbrechen

Im Fall einer 24-jährigen Frau, die am Dienstag in Stockach tot aufgefunden wurde, geht die Polizei von vorsätzlicher Tötung aus. Der Verdächtige habe Angaben zum Hergang der Tat gemacht.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Einsatz gegen Gewalt an Frauen Femizide: Was Menschen in BW dagegen tun

Fast jeden Tag versucht in Deutschland ein Ehe- oder (Ex-)Partner, eine Frau zu töten. Aktivistinnen sehen ein strukturelles Problem. Härtere Strafen aber seien nicht die Lösung.

STAND
AUTOR/IN
SWR