STAND

Die Sanierung des historischen Rathauses von Ravensburg wird deutlich teurer als erwartet. Die Rathausverwaltung begründet dies mit Mehraufwand bei den Restaurierungsarbeiten.

Gut sechs Millionen Euro waren für die Restaurierungsarbeiten an dem über 600 Jahre alten Gebäudes angesetzt. Bis zu drei Millionen könnten jetzt oben drauf kommen, erklärten die zuständigen Experten. Die Arbeiten am Rathaus-Dach und Dachstuhl, in den Sälen und an der Außenfassade hätten immer wieder neue Überraschungen gebracht. Faule Dachbalken, kaputte Heizungsleitungen, größerer Aufwand bei Schreinerarbeiten.

Mehrkosten durch Corona-Pandemie

Dazu kommen die Auswirkungen der Corona-Pandemie, wodurch weniger Arbeiter auf der Baustelle seien und Bauzeiten sich verlängern. Außerdem gebe es Lieferprobleme und Preissteigerungen bei Baustoffen. Seit Anfang des Jahres habe man eine Übersicht über die Mehrkosten. Dem Ravensburger Gemeinderat will die Verwaltung deswegen vorschlagen, die geplante Sanierung von zwei Rathaus-Nebengebäuden zu verschieben.

Mehr zum Thema:

Land und Versicherung streiten um Regulierung des Wasserschadens Sanierung des Ummendorfer Schlosses verzögert sich

Die Restaurierung der historischen Holzdecke im Ummendorfer Schloss (Kreis Biberach) verzögert sich. Grund sind Streitigkeiten mit der Versicherung. Die Holzdecke war vor knapp einem Jahr durch einen falsch programmierten Luftbefeuchter zerstört worden.  mehr...

Weingarten

Holz in der Kirche von Käfern befallen Innenraum der Basilika Weingarten soll erneuert werden

Das Land beginnt Ostern mit aufwändigen Arbeiten in der Basilika in Weingarten. Das Großprojekt soll sieben Jahre dauern. Denn das Holz in der Kirche ist von Käfern befallen, Malereien müssen erneuert werden.  mehr...

Zweite Bauphase für Modernisierung beginnt Barrierefreier Umbau des Konstanzer Bahnhofs

Die Deutsche Bahn hat am Montag mit der zweiten Bauphase am Konstanzer Bahnhof begonnen. Er soll barrierefrei und moderner werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN