STAND

Das Amtsgericht Ravensburg hat einen 26-jährigen Autofahrer zu einer Geldstrafe von 2.100 Euro verurteilt, weil er in Weingarten (Kreis Ravensburg) an einem illegalen Straßenrennen beteiligt war. Außerdem wird dem Raser für 13 Monate der Führerschein entzogen.

Autorennen wie dieses gebe es auf der alten Bundesstraße 30 in Weingarten immer wieder, so die Polizei, deshalb werde dort regelmäßig kontrolliert. Im Mai vergangenen Jahres hatte sich der 26-Jährige mit einem 24-jährigen Bekannten das illegale Rennen geliefert. Die beiden wurden dabei geblitzt. Sie waren mit ihren PS-starken Autos rund 100 Stundenkilometer schnell unterwegs - doppelt so schnell wie an der Stelle erlaubt.

Zweiter Raser im Herbst verurteilt

Den jüngeren der beiden Männer verurteilte das Amtsgericht Ravensburg deshalb schon vergangenen Herbst zu einer Geldstrafe von 4.200 Euro und 20 Monaten Fahrverbot. Der Staatsanwaltschaft aber war das Urteil zu milde, sie legte Berufung ein. Das tat auch der 24-Jährige, ihm war das Urteil zu hart. Eine Entscheidung steht noch aus. Offen ist zudem, ob auch der jetzt verurteilte 26-Jährige in Berufung geht. Beide Männer hatten in den Vernehmungen bestritten, sich ein Rennen geliefert zu haben.

Mehr zu dem Thema:

Kampf gegen illegale Autorennen "Wer rast, muss erheblich getadelt werden"

Illegale Autorennen und Raserei enden oft tragisch - besonders wenn Unbeteiligte hineingezogen werden. Experten erklären die Psychologie hinter diesem lebensgefährlichen Leichtsinn.  mehr...

STAND
AUTOR/IN