Die Quagga-Muschel (Foto: Pressestelle, Fischereiforschungsstelle Baden-Württemberg)

Neue Erkenntnisse zu eingeschleppter Art

Erste Fische im Bodensee entdecken Quagga-Muschel als Beute

Stand

Erste Fischarten im Bodensee haben die aus Schwarzmeer-Zuflüssen eingeschleppte Quagga-Muschel als neue Beute erkannt. Das haben Wissenschaftler der Fischereiforschungsstelle Langenargen herausgefunden.

Besonders den Rotaugen, aber auch anderen Karpfenarten wie Schleien und Haseln, schmecke die Quagga-Muschel, sagen die Wissenschaftler Jan Baer und Alexander Brinker von der Fischereiforschungsstelle in Langenargen im Bodenseekreis. Das sei die gute Nachricht. Noch seien es insgesamt zu wenige Fische, um die Ausbreitung der Quagga-Muschel abzuschwächen. Das liege auch daran, dass bei Kormoranen genau diese Fischarten ganz oben auf der Speisekarte stünden. Und derzeit gebe es sehr viele Kormorane am Bodensee.

Bisher gibt es keine Lösung für das Muschel-Problem

Vor sechs Jahren wurde die Muschel aus den Schwarzmeer-Zuflüssen in den Bodensee eingeschleppt. Die Muschel bringt einige Probleme mit sich. Beispielsweise nehme der Nährstoffgehalt in den oberen Schichten des Bodensees - im sogenannten Freiwasser - ab, so die Forscher aus Langenargen, da die Quagga-Muschel das Wasser stark filtert. Die Art kann daher als Futterkonkurrenz die Planktonmenge reduzieren und dadurch das gesamte Nahrungsnetz im See verändern. Fischarten wie Felchen würden dadurch langsamer wachsen.

Für die Berufsfischer, die auf den Felchenfang angewiesen sind, stelle die Quagga-Explosion eine existentielle Bedrohung dar, heißt es von den Forschern weiter. Es existiere bis heute keine Lösung. Weder chemische noch mechanische Muschel-Tilgungsprogramme versprechen laut Forschungsstelle Erfolg. Die Muschel sei schon in 250 Metern Tiefe zu finden.

Quagga-Muscheln auch ein Problem für die Trinkwasserversorgung

Sie verstopft auch Rohre und bereitet deswegen der Bodensee-Trinkwasserversorgung Probleme. Das Stadtwerk am See mit Sitz in Friedrichshafen investiert beispielsweise eine knappe Million Euro in einen neuen Schacht, um die Verstopfung der Rohre durch die Muschel zu vermeiden. Der neue Schacht befindet sich nach Angaben des Stadtwerks auf dem Grundstück des Strandbads Friedrichshafen und soll bis Mai fertig werden.

Die Quagga-Muschel setzt sich an den Leitungen der Bodensee-Wasserversorgung fest. (Foto: SWR, Friederike Fiehler)
Die Quagga-Muschel setzt sich an den Leitungen der Bodensee-Wasserversorgung fest (Archivbild).

Muschel-Art wird im Bodensee bleiben

Die internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee geht davon aus, dass die Quagga-Muscheln, wie auch andere invasive Arten, nicht wieder verschwinden. Die Kommission appelliert an Bootsbesitzer und Taucher, Schiffe und Ausrüstung vor einem Gewässer-Wechsel gründlich zu reinigen, um das weitere Ausbreiten der Muschel zu verhindern.

mehr zum Thema

Konstanz

Start der Tourismussaison Viele Hotels und Campingplätze am Bodensee sind über Ostern ausgebucht

Betreiber von Hotels und Campingplätzen rund um den Bodensee blicken zuversichtlich auf die Tourismussaison. An Ostern sei die Buchungslage in diesem Jahr sehr gut, heißt es.

Stand
AUTOR/IN
SWR