Prozess am Konstanzer Landgericht wegen Tötung mit Beil in Hohenfels (Foto: SWR)

Prozessbeginn am Landgericht Konstanz

Sohn des Opfers sagt bei Mordprozess in Konstanz aus

STAND

Im Mordprozess von Hohenfels hat am Mittwoch der Sohn des Opfers ausgesagt. Angeklagt ist ein 36-jähriger Mann. Er soll seinen früheren Chef mit einem Beil umgebracht und dessen Kinder schwer verletzt haben.

Laut Anklage soll der Angeklagte den 46-jährigen Familienvater in dessen Wohnhaus bei Hohenfels (Kreis Konstanz) durch zahlreiche Schläge mit einem Beil auf den Kopf getötet haben. Auch den neun und 13 Jahre alten Söhnen des Opfers, die Zeugen der Tat wurden, soll der Angeklagte schwere Kopfverletzungen zugefügt haben. Die Kinder überlebten.

Detaillierte Aussage des älteren Sohnes

Der ältere der beiden Söhne machte zum Prozessauftakt seine Aussage vor dem Landgericht Konstanz. Der Angeklagte, ein ehemaliger Mitarbeiter im Gartenbaubetriebs des Vaters in Hohenfels, habe an einem Samstagmittag im Januar an der Tür geklingelt und den Vater sprechen wollen. Der sei aber nicht da gewesen. Der Angeklagte habe sich nicht abwimmeln lassen und sei ins Haus gekommen. Der Junge sprach von einer Axt, mit deren stumpfen Ende der Angeklagte ihn mehrmals auf den Kopf geschlagen habe. Der neunjährige Bruder habe sich oben im Bad versteckt und den Vater angerufen. Der kam wenig später und sei auch mit dem Beil angegriffen worden, danach auch der kleine Bruder. Der 13-Jährige habe sich dann zum benachbarten Haus des Opas geschleppt, um Hilfe zu holen.

Sohn wollte öffentlich aussagen

Der 13-jährige Sohn hatte eine Prozessbegleiterin an seiner Seite. Er sagte dem Richter, dass er sich öffentlich zu den Fragen äußern wolle. Eine Aussage per Video aus einem für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Nebenraum lehnte er ab.

Angeklagte äußert sich zur Sache nicht

Angeklagt ist ein 36-jähriger Mann. Er machte am ersten Prozesstag nur Angaben zu seiner Person und nicht zur Sache. Der Rumäne lebt seit zehn Jahren in Deutschland. Für ihn übersetzt eine Dolmetscherin im Gericht.

Motiv vermutlich Habgier

Laut Anklageschrift war Habgier das Motiv. Der Angeklagte soll es auf Geld abgesehen haben, das er im Haus vermutete. Im Prozess am Landgericht Konstanz sollen 38 Zeugen und vier Sachverständige gehört werden. Der neunjährige Sohn des Opfers wird nicht aussagen. Es sind neun Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil soll Ende Oktober fallen. Alfred Knödler berichtete für das SWR-Fernsehen vom Prozess.

Mehr zum Thema

Hohenfels

Gewaltdelikt in Hohenfels Mann getötet und zwei Kinder schwer verletzt: Haftbefehl gegen Tatverdächtigen

Ein 35-Jähriger soll in Hohenfels (Kreis Konstanz) einen Mann getötet und zwei Kinder schwer verletzt haben. Gegen den Tatverdächtigen wurde mittlerweile Haftbefehl erlassen, das teilte die Staatsanwaltschaft Konstanz mit.  mehr...

Ravensburg

62-Jährige offenbar Opfer eines Raubmordes 15-Jährige soll Frau an Ravensburger Bahnhof getötet haben

Die Polizei hat im Zusammenhang mit einem Tötungsdelikt am Ravensburger Bahnhof eine 15-Jährige festgenommen. Sie stehe im dringenden Tatverdacht am Dienstagabend eine 62-jährige Frau erstochen zu haben.  mehr...

Weingarten

Haftbefehl wegen versuchten Mordes 30-Jähriger soll in Weingarten Seniorin vergewaltigt haben

Eine 85-Jährige ist in Weingarten Opfer einer Straftat geworden. Eine Fahndung nach dem Tatverdächtigen hatte schnell Erfolg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN