STAND

Das Polizeipräsidium Ravensburg will Senioren in den Kreisimpfzentren vor Trickbetrügern warnen. Laut Mitteilung nutzen Betrüger mittlerweile auch die Corona-Pandemie, um meist ältere Menschen zu bestehlen.

Die Polizei habe Plakate mit Warnungen vor Trickbetrügern in den Ruheräumen der Kreisimpfzentren in Ravensburg, Friedrichshafen und Hohentengen (Kreis Sigmaringen) aufhängen lassen. Auf ihnen lesen Senioren auch den wichtigsten Hinweis – beim kleinsten Zweifel sofort die echte Polizei informieren.

Betrüger versprechen Impftermine gegen Gebühr

Die Betrüger nutzen laut Polizei derzeit die Corona-Lage aus. Sie geben sich zum Beispiel an der Haustür von älteren Menschen als mobile Impfteams aus und verlangen Geld für den Zugang zu Impfstoff. Am Telefon nutzen die Betrüger die Verwirrung um die Vergabe von Impfterminen und versprechen, dass die Angerufenen gegen eine Vorabgebühr früher einen Termin bekommen.

Die Polizei weist darauf hin, dass derzeit Impfteams nur in Pflege- und Altenheim unterwegs seien. Alle Bürgerinnen und Bürger bekommen Impftermine über die Hotline 116 117 oder über die Internetseite www.impfterminservice.de.

Mehr zum Thema:

Konstanz

Clever gemacht! Konstanzer Rentner trickst falsche „Polizisten“ mit Pfanne aus

Immer der gleiche Trick: „Polizisten“ rufen an, und fordern alte Leute auf, ihre Wertsachen vor die Tür zu legen. Die würden dann von der Polizei abgeholt und „in Sicherheit gebracht“ – aber nicht mit diesem Mann.  mehr...

Konstanz

Immer mehr Telefonbetrüger So gehen falsche Polizisten in der Region Bodensee-Oberschwaben vor

Es häufen sich die Betrugsfälle in der Region Bodensee-Oberschwaben, in denen falsche Polizisten vorwiegend alte Menschen anrufen und sie dazu bringen ihnen ihr Geld und ihre Wertsachen auszuhändigen.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Senioren um 210.000 Euro betrogen Prozess gegen "falsche Polizisten" in Konstanz

Vor dem Landgericht Konstanz müssen sich drei Männer wegen Betrugs verantworten. Sie sollen als "falsche Polizisten" vor allem ältere Menschen um insgesamt rund 210.000 Euro betrogen haben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN