STAND

Das Klinikum Friedrichshafen will die geplante Verlegung des Rettungshubschraubers "Christoph 45" verhindern und hat eine Online-Unterschriftensammlung gestartet. Der Hubschrauber hat bislang seinen Standort am Klinikum.

Ein Gutachten im Auftrag des Innenministeriums hatte im Sommer eine Verlegung des Rettungshubschraubers "Christoph 45" vorgeschlagen, und zwar weiter nördlich in den Kreis Ravensburg. Damit solle die Versorgung mit Rettungsflügen in der Region besser werden, etwa im Landkreis Sigmaringen.

Argumente für Rettungshubschrauber-Verlegung "nicht stichhaltig"

Die Argumente des Gutachtens seien nicht stichhaltig, sagte dagegen der Chef der Notfallmedizin in Friedrichshafen. Er kritisiert, dass die Angaben zum Wetter, insbesondere dem Nebel am Bodensee, nicht nachvollziehbar seien. Auch die Zusammenarbeit in der Vierländerregion am Bodensee sei nicht berücksichtigt worden. Außerdem koste eine Verlegung mehrere Millionen Euro.

Mit der Online-Unterschriftensammlung solle die Forderung nach dem Standorterhalt in Friedrichshafen bekräftigt werden, so das Klinikum. Der Kreistag und der Gemeinderat Friedrichshafen hatten sich bereits gegen die Verlegung von "Christoph 45" ausgesprochen.

40 Jahre Rettungshubschrauber-Station in Friedrichshafen

Die Rettungshubschrauber-Station in Friedrichshafen beging vergangenes Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum. Zum Einsatzgebiet gehören neben der Region Bodensee-Oberschwaben auch die Landkreise Schwarzwald-Baar, Tuttlingen und Donau-Iller.

"Christoph 45" feiert Geburtstag Seit 40 Jahren rettet der Hubschrauber aus Friedrichshafen Leben

Die Rettungshubschrauber-Station "Christoph 45" in Friedrichshafen ist am Dienstag 40 Jahre alt geworden. Seit der Gründung wurden mit den dort stationierten Hubschraubern mehr als 33.000 Einsätze geflogen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN