Obstbauern am Bodensee schützen ihre Blüten vor dem Frost. (Foto: SWR, Theresia Blömer)

Mit Wasser und Feuer gegen die Kälte

Frostschäden am Bodensee geringer als befürchtet

STAND

Seit dem Wochenende ist es wieder eisig kalt in der Region Bodensee-Oberschwaben. Einige Landwirte versuchen, die Blüten an ihren Obstbäumen vor dem Frost zu schützen.

Die Frostnacht von Montag auf Dienstag war jedoch nicht ganz so kalt wie befürchtet. Mancherorts wurden Tiefstwerte von bis zu minus sechs Grad gemessen. Weil es teilweise über Nacht aber noch bewölkt war, hielten sich die Schäden für den Obstbau wahrscheinlich in Grenzen, so Manfred Büchele vom Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee in Bavendorf (Kreis Ravensburg). Einen Überblick bekomme man allerdings erst im Laufe des Dienstags.

Klimawandel schuld am frühen Austrieb

Obstbauer Johannes Bentele hatte die Frostnächte mit Sorge erwartet. Denn die Apfelbäume auf seinem Hof in Tettnang (Bodenseekreis) befinden sich schon in der kritischen Phase zwischen Austrieb und Blüte. Schuld sei der Klimawandel, sagte Bentele dem SWR. "Dadurch sind die Bäume immer früher dran, teilweise bis zu drei Wochen."

Video herunterladen (12,8 MB | MP4)

Beregnung kann Blüten schützen

Das Problem: Ab dem Austrieb hält der Apfelbaum bis zu minus sieben Grad aus, während der Blüte nur null Grad. In der Zwischenphase, in der sich die Bäume jetzt befinden, sind es nur Temperaturen von minus ein bis minus zwei Grad. In der Nacht von Sonntag auf Montag lagen die Temperaturen in der Plantage von Bentele bei etwa minus vier Grad. Er hat deshalb auf rund 13 Hektar Plantage seine Beregnungsanlage eingesetzt. Im Interview erklärte er am Montagmorgen SWR1-Moderatorin Petra Klein, wie das funktioniert:

"Durch Beregnung bei frostigen Temperaturen bildet sich im Zentrum der Blüte die sogenannte Kristallisationswärme. Dadurch bleibt die Temperatur dort konstant bei null Grad."

Bentele hat extra einen 14.000 Kubikmeter großen Bewässerungsweiher neben seinen Hof gebaut. Dort sammelt er Regenwasser, das er verbraucht, wenn es wieder kalt wird. So rettet er seine Blüten und seine Ernte.

Obstbauer Johannes Bentele in Tettnang hat einen Weiher zur Bewässerung seiner Plantage angelegt (Foto: SWR, Martin Hattenberger)
Obstbauer Johannes Bentele in Tettnang hat einen Weiher zur Bewässerung seiner Plantage angelegt. Martin Hattenberger

Andernorts haben einige Obstbauern in der Nacht zu Montag in ihren Plantagen für Wärme gesorgt. Thomas Romer in Konstanz-Litzelstetten stellte über 130 Frostkerzen auf, um so seine Kirschen zu schützen. Andere Kulturen habe er dreifach abgedeckt, so der Obstbauer.

Obstbauern am Bodensee schützen ihre Blüten vor dem Frost. (Foto: SWR, Stefanie Baumann)
Mit kleinen Frostkerzen wie hier in Konstanz-Litzelstetten schützen manche Obstbauern am Bodensee ihre Blüten vor dem Frost. Stefanie Baumann

Wechselhaftes Aprilwetter

"Der April macht eben doch was er will, auch wenn das abgedroschen klingt", so Roland Roth von der Wetterwarte Bad Schussenried (Kreis Biberach) im SWR-Interview. Im Laufe der Woche werde es wieder wärmer. Bis plus zehn Grad seien dann wieder möglich. Bis es wieder frühlingshaft wird, dauere es noch bis mindestens Mitte April.

Aber das Aprilwetter hat auch etwas Positives. Das Regendefizit der letzten Wochen werde dann Schritt für Schritt wieder ausgeglichen, so Wetterexperte Roth.

Mehr zum Thema:

Bodenseekreis

So schützt ein Obstbauer aus Tettnang seine Apfelbäume vor Frost

Frostige Temperaturen von bis zu -11 Grad gefährden die Obstblüten in Baden-Württemberg. Obstbauer Johannes Bentele aus Tettnang am Bodensee bringt das um den Schlaf.

Tettnang

Jeder Apfel wird einzeln gepflückt und sortiert So läuft die Apfelernte auf dem Obsthof Bentele in Tettnang

Am Bodensee läuft die Apfelernte, rund 270.000 Tonnen werden erwartet. Jeder dritte Apfel Deutschlands kommt vom Bodensee. Bei Apfelbauer Johannes Bentele beginnt der Tag sehr früh am Morgen.

STAND
AUTOR/IN
SWR